Garden Pulling Team Mellie e.V.

Berichte/Ergebnisse

Holzheim 2017 – Geheiligt werde der Tractor

 

Unsere erste weite Reise stand an. Es ging nach Dillingen an die Donau, genau genommen nach Holzheim. Aber bevor wir da überhaupt ankamen, ist uns nach ca. einer Stunde Fahrt, ein Reifen am LKW geplatzt. Dem LKW und uns ist nichts passiert, somit konnten wir nach einem Reifenwechsel weiter fahren. Dies war uns auch nicht lange gegönnt, denn wir kamen eine halben Stunde später in einen Stau. Nach den ganzen Verzögerungen sind wir nach 12 Stunden Fahrt endlich angekommen.

Am frühen Samstagmorgen mussten wir auch schon zur Fahrerbesprechung, da Dietmar die Waage gemacht hatte, waren Phil und Jan auf sich alleine gestellt. Im Gegensatz zum letzten Jahr war die Bahn um einiges besser, trotzdem war diese wieder schlecht lesbar.

Da Phil in der 500 kg Freien Klasse vorletzter Starter war, konnten wir gut die Konkurrenz beobachten. Auf der Little Mellie belohnte er sich selbst mit einem Full Pull. Da neun weitere Starter das Pull Off erreichten, war das Finale gut bestückt. Im Pull Off setzte Phil nochmal alles auf eine Karte und schaffte eine Weite von 59,39 m. Mit Platz neun waren wir mehr als zufrieden. Gewonnen hat zum zweiten Mal in dieser Saison Phillip Schilling mit Tiger Duck, vor Sven Strickmann mit Green Scare und Phillip Godenschwager mit Special Made.

In der 600 kg Freien Klasse gab es für Jan mit seinen License to Kill im ersten Versuch ein paar Probleme. Da der Tractor sich aufschaukelte bekam der rechte Motor ein paar Aussetzer. Bei  44,14 m brach Jan den Pull ab. Im zweiten Versuch wurde das Zugpendel etwas runter geschraubt. Dadurch hat der License to Kill eine bessere Ballance bekommen und Jan konnte sich auf 67,18 m verbessern. Somit wurden wir Zweiter, hinter Volker Hägele mit seinem Giftzwerg.

Am Abend im Fahrerlager hat das Team Trost bei einer gemütlichen „Tafelrunde“ einen auf Sina’s Konfirmation ausgegeben. Mit dem Showpulling von den großen Freien Klassen haben wir den Tag ausklingen lassen, anschließend ging es auf die Zeltparty.

Sonntags in der Früh sind wir aufgebrochen und sind am Abend sorgefrei wieder in der heimischen Werkstatt angekommen.

 

Text und Fotos: J. Oeltjenbruns

Füchtorf 2017 - Ausverkauft

Die sieben Monate Winterpause vergingen wieder wie im Fluge. Die neue Saison ist für uns was besonderes, da es unsere 20. Saison ist. Troz unserer Jubeläumssaion werden wir mit der Big Mellie (auf Grund von Nachwuchsmagel) nicht mehr an den Start gehen.
Nach der Fahrerbesprechung ging es schon für uns zur Waage. Wie in Füchtorf gewohnt, musste alles zügig gehen. Da Phil mit der Little Mellie erst zehnter Starter war, war es für uns ziemlich entspannend zu Anfang. Mit nur einem Versuch in der 500 kg Freien Klasse musste Phil alles auf eine Karte setzten. Dies wurde mit 61,48 m und dem fünften Platz sehr gut belohnt. Tiger Duck und Snoopy Reloaded bestritten als einzige das Finale, in dem Phillip Schilling seinen Sieg vom letzten Jahr wiederholen konnte.
Die 600 kg Freie Klasse ist über den Winter kräftig gewachsen. Mit drei neuen Tractoren (im letzen Jahr nur vier Starter) hat sich diese Klasse quasi fast verdoppelt. Da Jan mit seinem Tractor, License to Kill, neue Reifen hat und noch nie mit soviel Stolle gefahren ist, schaffte er im ersten Versuch 67,37 m. Wir haben noch viel Portential mit Steigerung nach oben gesehen, daher nahm Jan im zweiten Versuch den dritten Gang. Er hat allerdings die Kupplung zu sehr fliegen lassen, so dass sich der Rahmen extrem verwinkelt hat und er ausserhalb der Bahn gekommen ist. Jan wurde dennoch zweiter, vor dem dritt Platzierten Volker Hägele mit Giftzwerg. Gewonnen hat die Klasse Thorsten Schlarbaum auf seinem Neubau Blue Attraction.
Am Sonntag, bei schönsten Wetter, wurde Geschichte geschrieben: Erstmals wurde bei einer Veranstaltung Einlassstop verübt! Mit über 15.000 Besuchern war Füchtorf ausverkauft!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Bilder: pullingpics.de

Auf Grund von Serverproblemen können wir die Berichte von Berghausen 2016, Walsheim 2016, Kalkar 2016 und Schlechtenwegen 2016 sowie die Winterumbauarbeiten nicht hochladen.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis.

 

www.teammellie.de

Krumbach 2016 - Heißer Regen

 

Die erste Saisonhälfte ist mit dem Lauf von Krumbach schon wieder vorbei. Daher hatten wir auf Grund der nicht zu guten Meisterschaftswertug beschlossen, nicht daran teilzunehen. Alle? Nein, denn für Jan sah die Meisterschafstwertung, als führender, gut aus. Somit nahm er alleine mit seiner Lebensabschnittsgefährten die weite Reise aufsich.
Der Samstagnachmittag war wie gewohnt in Krumbach Zeit ohne Ende, kein Stress, viel Publikum und schönes Wetter. Aber mit dem schönen Wetter war nach der 500kg Freien Klasse nicht mehr viel zu sehen. Es hatte sich zusammengezogen und fing an zu regnen. Dieser hörte nicht mehr auf, somit gab es einen Rain Out für die 600kg Compact Diesel und der 600kg Freien Klasse. Gedanklich war Jan schon am auflladen und wolte enttäuscht nach Hause fahren, bis letztendlich der erste DTTO Vorsitzter Manfred Kilian und der Veranstalter von Krumbach Anton Keller entschieden haben, dass die 600kg Freie Klasse, sowie alle anderen Klassen (Compact Diesel, Sport Klasse, Bauernklasse) die durch den Regen nicht starten konnten am Sonntag fahren zulassen.
Am Sonntag vor vollem Haus und besten Sonnenschein durfte Jan, zwar nur mit einem Versuch und schwerer Bremswageneinstellung, starten. Faded erlitt bei 33,88m einen Motorschaden. Für Jan, mit seinem License to Kill, lief es zu Anfang erst nicht gut. Er bekam nur in den linken Motor einen Gang eingelegt. Beim rechten Motor wurde mit Hilfe von Dennis Dülger manuell der Gang eingelegt. Anders wie in Anholt ist Jan mit dem dritten Gang und weniger Reifendruck gefahren. Dies machte sich bezahlt, denn beide Motoren liefen einwandfrei und gingen nicht in den Begrenzer. Mit 68,96m was das die beste Weite der Saison für den License to Kill. Beim Wild Michi Power 3 bekam der Turbo nicht den gewünschten Ladedruck. Dort war bei 23,73m schluss, somit hatte Jan seinen zweiten Saisonsieg sicher.
Anschließend nach der Siegerehrung wurde verladen und nach Hause gefahren.

 

Ein großes Danke an alle die uns an dem Wochenende zum Sieg verholfen haben!

 

Text: J.Oeltjenbruns

Fotos: K. Trumpp

Anholt 2016 - Die Auferstehung!

 

Nach 16 Jahren Pause ist die beliebte Veranstaltung an der niederländischen Grenze zurückgekehrt! Seit 1978 war Anholt, nicht nur in Deutschland sondern auch in Europa mit eine der ersten Tractor Pulling Veranstaltungen überhaupt! Selbst wir waren mit der Mini Mellie 1999 schon dort. Nach knapp drei Stunden fahrt sind wir am neuen Veranstaltungsgelände (ca. 600m vom alten Gelände) angekommen. Zuerst wurde das riesige Gelände erkundet, danach wurde abgeladen und anschließend gegessen sowie in den gemütlichen Teil rübergegangen.
Gegen 12 Uhr war Start am Samstag. Beim vorbereiten gab es wieder Probleme am License to Kill, diesmal war es eine Sicherung. Während Phil und Ole mit ihren Tractoren schon bei der Waage waren, wurde die Sicherung notdürftig von Andreas Kilian gelötet. Nun konnte sich Jan auch auf dem Weg zur Waage machen. Da es Probleme am großen Bremswagen gab konnten sich die Garden Puller "sich zeit lassen". Dementsprechent wurde auch mit zwei Startversuchen in allen Klassen gefahren. Als erster in der 500kg Standard Klasse wurde für den Little Screamer der Start freigegeben. Bei einer leichten Bremswageneinstellung gab es für ihn einen Full Pull. Auch für Ole mit der Big Mellie lief es gut, wieder im kleinsten Gang tuckerte er auf die vollen 50m, Tsunami und Gold Edition schafften dies ebenfalls. Im Finale legte der Little Scramer mit 45,49m vor, an dieser Weite hatte Ole mit 25,79m sich die Zähne ausgebissen. :-( Genauso lief es auch beim Tsunami, mit 35,59m kam sie nicht an die Weite ran. Nur der Gold Edition kam mit 45,39m gefährlich nahe. Somit gewann Toni Schmidt auf Little Screamer.
Als Dritter Starter war Phil, in der 500kg Freien Klasse, mit der Little Mellie an der Reihe. Mit 62,00m war er im guten Mittelfeld, aber es schafften auch nur drei Starter den Full Pull im ersten Durchgang. Im zweiten Durchgang gewann die Bahn immer mehr an Grip. Dieses war auch den Läufen zu merken. Freki und Special Made (die vor uns gestartet sind) schafften einen schnellen Full Pull. Phil bekam ebenfalls gut Grip und Little Mellie hatte eine sehr gute Raddrehzahl, somit konnte er sich auf 67,30m verbessern. Nicht nur wir hatten glück, sondern (leider) die anderen Teams auch. Drei weitere schafften den Full Pull sowie vier weitere waren immerhalb der 69m Marke. Wir mussten zusehen wie wir nach und nach durchgereicht worden sind. Zum Schluß war Phil auf einen enttäuschten vierziehten und vorletzten Platz. In einen spannenden Finale gewann erstmals Frederik Rotthowe auf Green Scare vor Special Made und Little Fox II.
Anschließend in der 600kg Freien Klasse waren das erste Mal alle vier gemeldeten Tractoren am Start. Den Anfang machte Master Piece, dieser hatte Probleme vom Start weg zukommen. Jan hatte mit seinem License to Kill einen guten ersten Versuch. Trotz Motorbegrenzer und springen kam er auf auf 46,44m. Da wir die Freude bei uns riesig! Auch für den Wild Michi Power 3 lief es gut, er konnte mit 50,84m die ersten, richtigen Meter einfahren. Beim Faded ging bei 47,01m die Dieselpumpe defekt. Im zweiten Versuch versuchte es der Master Piece erneut, hatte die selben Probleme wie im ersten und kam nicht vom Start weg. Eigentlich war danach Jan an der Reihe, aber die notdürftige gelötete Sicherung ging wieder zu bruch. Währenddessen konnte sich der Wild Michi Power 3 auf 56,98m verbessern, beim License to Kill wurde die Sicherung mit Hilfe von Ja Pa überbrückt. In Jan´s zweiten Versuch wurde diesmal der zweite Gang gewählt. Daduch kam er später in den Begrenzer und verbesserte sich, troz springen auf 58,20m, somit war der erste Saisonseig für uns perfekt! Mit Gänsehaut und Tränen in Augen ließen wir uns feiern!
Mit anschließend 11 Startern in der Compact Diesel Klasse (5 Deutsche, 6 Niederländische Teilnehmer), die erstmals von Hartmut Henkel mit seinem Neubau The Gambler gewonnen wurde, sowie einigen Sport Klassen, ging für uns ein schöner, aufregener Tag zu Ende. Am Sonntag ging die Revivalveranstaltung mit Tractor Pulling vom feinsten weiter. Gegen 19 Uhr sind wir schlussendlich in der heimmischen Werkstatt angekommen.

In Anholt waren unsere Erwartungen hoch, und diese wurden auf jedenfall erfüllt. Wir sind froh, dass diese Veranstaltung mit einem neuen, jungen Team aus der Versenkung geholt wurde und wir freuen uns auch schon auf die nächsten Jahre. Danke das neue Team von Anholt für dieses tolle Wochenende! Wir sehen uns 2017 wieder!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: janwerners Pulling Bilder

Holzheim 2016 - Strichtänzer

 

Zwei Wochen nach Volkmarst stand unsere erste, lange Reise vor der Tür. Es ging nach Dilligen an der Donau in das beschauliche Holzheim. Nach 10 Stunden fahrt sind wir dort ca. um 18 Uhr angekommen, somit konnten wir noch ausladen und einen gemütlichen Abend verbringen. Trotz kleiner Party in der Halle der Raiffeisen Genossenschaft mit den Helfern und der Familie Hamprecht (Veranstalter) konnten wir am Samstagmorgen ausschlafen, da die Veranstaltung erst um 13 Uhr begann.
Während Phil und Ole ihre Tractoren für den Start vorbereiteten, musste Jan bei seinem Tractor versuchen den rechen Motor zum laufen zu bekommen, dies ist leider gescheitert, dementsprechend wurde dieser von den Antriebswelle abgekoppelt.
Little Screamer und Gold Edition haben in der 500kg Standard Klasse im ersten Versuch gleich einen Full Pull erzielt. Ole war mit der untermotorisierten Big Mellie überfordert mit der Bahn, bei enttäuschten 18,88m war der Zug für ihn vorbei. Tsunami legte mit einen Full Pull nach. Nun musste Ole in seinen zweiten Versuch. Wie auch im Ersten fehlte ihn einfach die Leistung, somit war auch bei 18,65m schluss. Mitterweile merken wir, dass der zwei Zylinder Motor nicht Konkurenzfähig genug ist aber wir haben evtl. schon einen Ersatz gefunden (mehr dazu in einen anderen Bericht). In einen spannenden Finale gewann Toni Schmidt auf Little Screamer (54,95m) vor Tsunami (53,23m) und Gold Edition (52,22m).
Wie im letzten Jahr konnten wir die Bahn wieder, in der 500kg Freien Klasse,schlecht einschätzen. Daduch das Phil dreizehnter Starter und somit vorletzter Starter war, konnten wir wieder genug beobachten. Im ersten Versuch ging die Little Mellie richtig gut und Phil kam gut vom Start weg, er erreichte eine Weite von 55,59m. Wir standen zur Zeit auf dem neunten Platz, es war also potential nach oben. Im zweiten Versuch war die Bahn noch schwerer einzuschätzen: mal hatte sie Grip, mal nicht. Wir haben einfach aus dem Bauchgefühl entschieden, bloß diese Entscheidung war leider falsch, denn Phil verschlechterte sich mit der Little Mellie mit 53,89m auf Platz dreizehn. Mit knappen Meterabständen gewann Volker Hägele, im Pull Off, auf Giftzwerg (69,46m) vor Special Made (67,84m) und Tigerduck 3 (67,72m).
Wie auch in Volkmarst gab es in Holzheim ebenfalls nur drei Starter in den beiden 600kg Klassen. Trotzdem bekam beide ihre eigene Tageswertung. Wild Michi Power 3 musste vorlegen. Kaum war die grüne Flagge geschwengt war auch schon bei 0,11m schluß mit lustig. Er erlitt einen Antriebsschaden. Master Piece wiederum legte einen ordenlichen Pull hin, ihn hat der Bremswagen bei 54,43m gestoppt. Als letztes war Jan mit dem License to Kill an der Reihe. Aus Nervösität und einen Motor ließ er die Kupplung oftmals zu schnell fliegen, mehr als 0,10m waren nicht drin. Im zweiten Versuch konnte sich der Master Piece 62,40m verbessern. Für Jan wurde die Nervösität nicht besser aber er konnte sich dennoch den zweiten Platz mit 0,84m sichern. Somit hatte Rapfael Rehbach auf Master Piece den zweiten Saison Sieg sicher.
Obwohl für uns der Tag nicht ganz so erfolgreich war, ließen wir uns den Spass nicht nehmen. Gemütlich und bei einer anschließenden Party mit einer Linedance Country Band ließen wir den Tag ausklinken. Am Sonntagmorgen ging es wieder auf die weite Rückfahrt.

Trodz des schlechten Ergebnisses und der weiten Anfahrt kommen wir immer wieder gerne in das beschauliche Holzheim, wir finden das Süddeutsche feeling ist immer das gewisse etwas was wir nicht kennen ;-).

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: K. Trumpp

Volkmarst 2016 - Wir geben Vollgas in Volkmarst!

 

Es war wieder Himmelfahrt, es war Zeit für Volkmarst! Zwei Wochen nach Füchtorf und etliche Stunden in der Werkstatt ging es für uns weiter in die Volkmarstarena.
Wie schon gewohnt war die Nacht zu Samstag ziemlich kurz aber dies hielt uns von den Startvorbereitung nicht ab. In der 500kg Standard Klasse waren es in diesem Jahr nur drei Starter. Tsunami machte mit einem Full Pull den Anfang, darauffolgend kam Ole mit der Big Mellie. Es wurde wieder der kleinste Gang gewählt, dennoch hielt der kleine zwei Zylinder Motor durch und wir schafften Meter für Meter unseren ersten Full Pull des Jahres! Anschließend kam der Little Screamer, der mit 45,86m in den zweiten Versuch musste, aber auch er schaffte nachfolgend den Full Pull. Mit 56,01m setzte Tsunami im Pull Off die Messlatte weit nach oben. Ole erwischte leider ein Loch bei 17,84m. Der Zug war zwar früh vorbei, trozdem war die Freude groß für seinen ersten Pokal zum dritten Platz. Aber auch Little Screamer hatte die Probleme mit der Bahn, dort war für ihn bei 29,14m Schluss. Gewonnen hatte Sind Trost auf Tsunami.
Mit 14 Startern war die 500kg Freie Klasse weniger bestückt als in den letzten Jahren, aber diesmal hatten wir auch zwei Startversuche. Als zwölfter versuchte Phil mit der Little Mellie sein glück. Bei einer schweren Bremswageneinstellung fing die Little Mellie an zu kotzten und nahm nicht mehr richtig Gas an, bei enttäuschten 21,83m war schluss. Mit Ratlosingkeit ging es zurück in den Vorstartbereich. Hier wurde mit kleinen Einstellungen am Motor versucht diesen vernüftig zum Laufen zu bringen. Nachdem die anderen Teams ihren zweiten Versuch absolviert hatten, davon aber nur drei Full Pulls gab, waren wir als vorletzter Starter wieder an der Reihe. Wieder nahm die Little Mellie kein Gas an aber Phil zog den Gashebel einmal komplett zurück und schob wieder auf Vollgas. Wie ausgetauscht nahm Sie nun doch Gas an, nahm ordenlich Geschwindigkeit auf und zog eine Weite von 60,97m auf dem sechsten Platz. Wir und Phil waren super zufrieden mit dem Ergebnis. Gewonnen hatte schlußendlich Denise Kassner auf Little Fox II vor Blue Attraction und Green Scare.
Da in der 600kg Compact Diesel und der 600kg Freien Klasse jeweils nur drei Starter gemeldet waren, wurde die Klassen zusammen geschlossen (aber auch nur damit die Motoren genug Zeit haben zum abkühlen), jedoch mit eigener Tageswertung. Master Piece lies sich im ersten Durchgang zurück setzen. Schlimmer erging es dem Faded, er kam zwar vor dem Bremswagen, erlitt aber einen Antriebsschaden. Somit gab es keine messbare Weite. Nicht besser erging es Jan mit seinem License to Kill. Er konnte in dem linken Motor keinen Gang einlegen, wir ließen uns ebenfalls zurück setzten. Während die Compact Diesel auf Grund von Schäden ihren zweiten Versuch nicht wahrnemen konnten, trat Master Piece seinen an. Aber irgendwie hatte sich der Fehlerteufel in dieser Klasse eingeschlichen, denn auch Master Piece erlitt einen Schaden bei 1,95m am Antrieb. Zwischenzeitlich hatten wir den linken Motor abgekoppelt und witterten schon unsere Chance, aber diese konnte Jan nicht wahrnehmen. Beim Gangeinlegen hat die Kupplung nicht getrennt und trotz gedrücker Kupplung fuhr der License to Kill los. Aus Sicherheitsgründen sind wir nicht mehr an den Start gegangen,somit hat Rapfael Rehbach mit 1,95m(!) auf Master Piece gewonnen.
Der Fluch scheint fast vorbei zu sein und mit dem Nacht- und Showpulling sowie der Party anschließend, haben wir den recht erfolgreichen Tag ausklingen lassen. Im nächsten Jahr werden wir wieder angreifen denn: "Wir geben Vollgas, hier und heute in Volkmarst!

 

Text: J.Oeltjenbruns

Fotos: janwerners Pulling Bilder

Füchtorf 2016 - Let it Snow

 

Und wieder ist der lange, harte Winter vorbei. Traditionel startet unsere neue Saison im Münsterländischen Füchtorf, dementsprechend sind wir auch am Freitagabend angekommen.
Der Samstagmorgen vor dem Start war, wie man es in Füchtorf gewohnt ist, sehr früh und kalt. In diesem Jahr hatten wir wieder das selbe Zeitfenster wie die letzten Jahre, bloß diesmal kam erstmals die 600kg Freie Klasse mit hinzu. Also hieß es zügig durchziehen.
Als erstes ging die 500kg Standard Klasse an den Start. Ole, der mit der Big Mellie als drittes an den Start ging, musste sich erstmal an die neue Technik (Zweizylinder Motor mit Fußkupplung) gewöhnen. Er tuckerte im kleinen Gang über die Bahn. Mit 26,72m lagen wir im ersten Versuch deutlich unter der Konkurenz, denn Draco und Little Screamer schafften jeweils 43,02m sowie 44,58m. Gold Edition und Tsunami (ex Sleipnir) erreichten auf anhieb den Full Pull. Im zweiten Versuch konnte Ole an Boden gut machen und verbesserte sich auf 37,21m, aber auch Draco machte mit 47,11m ebenfallst einige Meter gut. Mit Little Screamer wurde das Trio komplett im Finale. Im Pull Off gewann Toni Schmidt mit Little Screamer vor Gold Edition und Tsunami.
In der 500kg Freien Klasse wurde wieder nur ein Versuch gefahren. Das hieß alles oder nichts. Da Phil mit der Little Mellie letzter Starter dieser Klasse war, konnten wir genug beobachten und sehen was die anderen Teams über dem Winter an ihren Tractoren verändert haben. Eine absolute Premiere war der Blown Madness 2.5 von Jan Patrick Mikkosek (Screamin International Compact Diesel). Das ist ein Tractor mit einem aufgeladenen ein Zylinder Continental Panzer Motor (dieser Motor hat eigentlich 12 Zylinder!), doch leider war schon für ihn bei 0,15m schluss (ein Zylinder Motoren dürfen mit Turbo, Blower etc. aufgeladen werden). Phil kam mit Little Mellie sehr gut vom Start weg und schaffte eine zufriedene Weite von 54,67m. Gewonnen hat Phillip Schilling mit Tiger Duck vor Wild Michi Power 2 und Green Scare.
Nach der Compact Diesel Klasse, die Jan Patrick Mikkosek gewonnen hatte, gab es eine Premiere auf der viele hingefiebert hatten: die 600kg Freie Klasse! Mit vier Startern war sie auch zum Anfang gut bestückt. Da aber fast alle über 600kg wogen, wurde beschlossen die Klasse mit 610kg zu fahren. Als erstes musste Wild Michi Power 3 ran, dieser musste aber schon im Vorbereitungsraum die Segel streichen. Einen absoluten Traumstart hatte der Faded (ex T`Saske), der auf Anhieb im ersten Versuch einen Full Pull schaffte. Die Gäste aus Norwegen, Another One, erlitten bei 40,95m einen Getriebeschaden. Nun war Jan mit seinen License to Kill am Start. In den ersten Metern lief noch alles positiv aber bei ca. 35m stellte sich ein Motor ab und er schaffte noch eine Weite von 43,86m. Leider war kein zweiter Versuch mehr möglich, dennoch wurde er zweiter. Gewonnen hatte die Klasse Thorsten Schlarbaum mit Faded.
Anschließend gab es noch jedemenge Farm Pulling und ganz ungewohnt: Schnee. Der April macht was es will dazu gehört auch Schnee und winterliche Temperaturen.
Genauso ging es auch mit dem Wetter am Sonntag weiter. Davon hatten sich aber die Besucher nicht von abschrecken lassen, denn sie wollten nur den einen sehen: den neuen Green Monster Stage V Mitas Edition! Dieser wurde vor vollen Haus (ca. 15.000 Besucher) gefeiert.
In der 4,5t Freien Klasse, der letzten Klasse des Tages, gab es noch einen spektakulären Unfall vom Simply Irresistible. Dieser legte sich auf die Seite und fing Feuer. Aber ein Glück ist niemand zu Schaden gekommen!

Trotz der eisigen kälte hatten wir eine Mege spass, im nächsten Jahr nehmen wir mehr Decken mit ;-).

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: pullingpics.de

Winter 2015/2016

 

Winterzeit ist Schauberzeit. Es gab an allen drei Tractoren viel zu tun, Grund genug um einen kleinen Blick in die Werkstatt zu werfen:

 

Big Mellie:

Auf Grund von Regelmentänderungen müssen wir in unserer "Alten Dame" einen neuen Motor mit weniger Hubraum einbauen, sowie diverse Wartungsarbeiten.

 

Little Mellie:

Bei ihr gab es ebenfalls Wartungarbeiten sowie einen neuen, frischen Lack für den Rahmen

 

License to Kill:

Bei unserem neuen Projekt gab es eine größere Abspeckkur und eine Lackierung

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos J. Oeltjenbruns, P. Oeltjenbruns

Schlechtenwegen 2015 - Doppelte Freude

 

Uuuuund Zack! So schnell kann die Saison 2015 zu Ende sein. Aber bevor wir uns in unsere Werkstatt zurück ziehen, machten wir uns noch auf den Weg zum Endlauf nach Schlechtenwegen. Diesmal waren wir mit allen drei Tractoren angereist, denn der License to Kill wurde (nach knapp einem Jahr Bauzeit) endlich fertig. Wie auch im letzten Jahr sind wir gemütlich über Land gefahren, weil wir wollten die Autobahn, auf Grund des hohen Verkehrsaufkommens, vermeiden. Noch am Abend im dunkeln haben wir unsere Tractoren abgeladen.

Mal wieder, nach einer sehr guten Party, war die Nacht zu kurz und wir mussten unsere Tractoren fertig machen. Mit der Big Mellie und der Little Mellie gab es keine Probleme die über der Waage zu bekommen aber beim License to Kill. Unser Neubau war etwas zu lang für die Waage bzw. die Waage war zu kurz (wir haben genau nach Regelment gebaut ;-) ). Ein weiteres Problem war: das der Tractor zuviel wog nämlich 730kg! Nachdem wir alles an Gewichten rutergeworfen haben wog er noch immer 20kg zuviel. Nach Absprache mit den anderen Teams und den Funktionären durfen trotz Übergewicht den Wertungslauf fahren.

Wärenddessen Jan noch im Vorbereitunsraum am absprechen war, lief die 500kg Standard Klasse in vollen Zügen. Draco schaffte im ersten Versuch auf Anhieb den Full Pull. Ole, der zweites an der Reihe war, scheitere knapp mit 49,62m an der Full Pull Marke. Gold Edition, Little Screamer und Sleipnir schafften die vollen 50m. Bei 49,81m musste Green Deere auch die Segel streichen. Ohne Änderungen versuchte Ole im zweiten Versuch nochmals sein Glück diesemal schaffte er, sowie Green Deere auch, den Full Pull. Im letzten Pull Off des Jahres wurde es nochmal spannend: Draco legte eine gute Weite von 48,78m vor. Nachdem Gold Edition mit 41,19m hinter Draco lag, wurde Draco aber nach und nach quasi "druchgereicht". Little Screamer zog eine Weite von 49,41m, diese wurde aber vom Sleipnir mit 53,69m wieder übertrumpft. Ole "parkte" die Big Mellie mit 49,71m genau zwischen den beiden. Zum Schluß setzte sich Green Deere wieder zwischen Ole und Sleipnir mit 51,32m auf Platz zwei. Deutscher Meisterin 2015 in dieser Klasse wurde Julia Carle auf Green Deere!

Die 500kg Freie Klasse hatte in diesem Jahr mit der Bahn zu kämfpen. Nachdem Phil als neunter mit Little Mellie am Start war wurde der ganze Lauf auf Grund der Bahnverhältnisse neu gestartet. Nach unserem Käfigumbau lag jetzt viel mehr Gewicht auf der Hinterachse, diese tat der Little Mellie gut und Phil schaffte im ersten Versuch 57,08m. Wir standen mit diesem Zug auf Platz fünf. Da keiner den Full Pull schaffte, mussten alle Teams den zweiten Versuch antreten. Phil konnte sich mit 53,79m nicht verbessern aber für ihn war am Ende der fünfte Platz trozdem sicher! Gewonnen wurde die Klasse, in diesem Jahr erstmals, von Marco Hagedorn auf Snoopy Reloaded. Deutscher Meister 2015 wurde Rene Kassner auf Little Fox II.

Nach der Compact Diesel Klasse, die von Thorsten Schlarbaum auf Screamin International gewonnen wurde sowie als Deutscher Meister Andreas Kilian mit JD Magic, kam DAS worauf wir das ganze Jahr hingearbeitet haben: der erste Start vom License to Kill in der 600kg Freien Klasse! Aber wir waren nicht die einzigsten die Premiere hatten. Raphael Rehbach mit Master Piece war ebendfalls vertreten. Im ersten und einzigsten Versuch sind wir nur mit einen Motor gefahren, der andere "schrie" nur mit. Nach 14,51m ist uns der Gaszug vom anzutreibenden Motor abgerissen aber wir waren dennoch total zufrieden mit dem Lauf. Beim Master Piece gab es Kupplungprobleme, dort war nach 0,11m Schluss. Druch den Tagessieg von Jan wurde License to Kill Vize Deutscher Meister 2015 in der 600kg Freien Klasse! Michael Fahrendorf wurde mit T'Saske Deutscher Meister!

 

Schlechtenwegen war für uns wieder die Krönung einer tollen Saison! Wir möchten uns recht Herzlich, an allen die uns zu diesem tollen Ereigniss veholfen haben, BEDANKEN!

Aber auch an allen Veranstaltern, Teams, Freunde und alle die uns in der Saison 2015 unterstütz haben!

 

Wir Freuen uns schon auf die Saison 2016!

 

....aber jetzt gehts erstmal in die Werkstatt. 

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: Tim van der Linde

Europameisterschaft 2015 Brande (DK) - Mission: Titelverteidigung

 

Kurz vor Ende der Saison wurde die europäische Elite ins dänische Brande eingeladen, um die neuen Europameister zu kühren. Auch wir, mit unserer Big Mellie als Titelverteiger, waren am Start.

Aus zeitlichen Gründen konnten Phil, Jan und Frieda nicht mit, somit musste Dietmar leider alleine fahren. Bei der Grenze zu Dänemark hat er sich mit Patty und Ole getroffen, die ihn anschließend zur Veranstaltung begleiteten. Mitten in der Nacht sind die Drei letztendlich in Brande angekommen. Nachdem sich kein Einweiser gefunden hatte wurde mitten im Fahrerlager übernachtet. Am nächsten morgen konnte man das riesige Faherlager sehen, denn: die Europameisterschaft in Brande ist die erste EM wo alle Tractor Pulling Klassen eine EM gemeinsam ausfuhren. Tractor Pulling (alle Klassen), Farm Pulling (3,6t und 4,5t Super Sport) und Garden Pulling (alle Klassen), dementsprechend wurde auch auf zwei Bahen an zwei Tagen gefahren.

Am Samstag konnten wir quasi die Zeit Tod schlagen und gemütlich EM gucken. An dem Tag fuhren nur die 500kg Freie Klasse, die 350kg Standard Klasse und die 600kg Freie Klasse auf Bahn zwei. In der heißumkämpften 500kg Freien Klasse waren 19 Starter aus 5 Nationen am Start aber das Podium ging am Ende komplett in Deutscher Hand. Thorsten Schlarbaum gewann mit Blue Attraction vor Mr. Easy und Little Fox. Die 350kg Stadard Klasse gewann Lukas Mehlsack aus Österreich mit Captian Jack vor den dänischen Lokalmaterdoren Black Dragon und Next Generation. Bei nur fünf Teilnehmern in der 600kg Freien Klasse wurde der Titel erfolgreich von Olof Roth mit Not yet a Toy aus Schweden verteidig, zweiter wurde Another One aus Norwegen und dritter T'Saske mit Michael Fahrendorf aus Deutschland.

In der Nacht auf Sonntag gab es eine menge Regen das bis mittag andauerte. Das Vanstaltungsgelände war völling aufgeweicht, dementsprechend gab es viel Zeitverzug was zur Folge hatte das es in allen Klassen auf beiden Bahnen nur ein Startversuch gab. Aber bevor wir an der Reihe waren, kamen noch mit 16 Startern die Compact Diesel Klasse. Diese wurde vor Minimum Risk aus den Niederlanden und Black Beauty aus Frankreich von Jan van Putten mit Risk 2.2 aus den Niederlanden gewonnen. Dennoch hatten wir Zeit, denn in der 500kg Standard Klasse ging wir als letztes an den Start, somit konnten wir in Ruhe die Bahn und Konkurenz studieren. Erster Starter war Sleipnir. Dieser machte, mit seinem ersten Versuch, eine weite von 27,26m lies den aber als Testpull werten zudem wurde der hollänische Bremswagen leichter gestellt. Als zweiter ging der Bolens aus Schweden an den Start, mit 21,95m lies er den Zug in die Wertung gehen. Auch der Green Deere mit Julia Carle hatte Probleme mit der Bahn, sie schaffte nur 23,65m. Little Screamer wiederrum setze "gewaltig ein drauf" und zog mit 31,27m rund 8m weiter als die Konkurenz. Der Little Caesar aus Finnland wollte es den Screamer gleichtun, scheiterte aber bei 28,50m. Für die Schweden lief es gar nicht rund, denn auch für den John Deere ging bei 23,48m die "puste" aus. Jetzt waren wir an der Reihe. Nachdem wir Gewicht nach hinten gehangen haben, musste Ole für sich allein fahren (bei der DM darf eine Person nebenher laufen, das ist bei der EM nicht erlaubt). Aber Ole (zum ersten Mal alleine auf der Bahn) machte einen guten Job und setzte die Big Mellie mit 32,68m vor Little Screamer auf Platz eins. Jetzt konnte uns nur der Sleipnir "in die Suppe spucken". Denn mit der Erfahrung von dem Testpull ging es in seinen "zweiten" Versuch. Jan Odin konnte sich auf 29,25m verbessern. Somit konnten wir unseren Titel VERTEIDIGEN und wir waren EUROPAMEISTER 2015! Anschließend war die Siegererhrung und nebenbei lief die 2,5t Freie Klasse.

Es war neues feeling mit der dreifach EM und wir wünschen uns das sowas öfter vorkommt ;-). Vielen dank an das Organisationsteam von Brande!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: pullingpics.de

Fürstenau 2015 - Abenteuerspielplatz

 

Eine weitere, neue Veranstaltung berreicherte uns wieder in diesem Jahr. Wir haben, neben Volkmarst, mit Fürstenau ein zweites Heimspiel. Denn beide Veranstaltungen liegen ungefähr 90km von unserem zu Hause weg. Organisiert wurde das Ganze vom Boomerang Team und dem Fursten Forrest. Fursten Forrest wiederum ist ein "Männerfreizeitpark" auf dem ehemaligen Bundeswehrgelände in Fürstenau. Hier könnte man z.B. Panzer-, Quat- oder Monstertruck fahren. Sie Veranstalten auch z.B. Strong Men läufe oder Truck Trail.

Wir haben uns Freitag relativ früh auf den Weg gemacht um das Team Boomerang beim Aufbau zu unterstützen. Nach getaner Arbeit haben wir uns den Abend gemütlich gestaltet. Am nächsten Morgen konnten wir wieder gemütlich ausschlafen denn die Veranstaltung begann erst um 14 Uhr.

In der 500 Standard Klasse ging im ersten Versuch Sleipnir gleich über die Vollen 50m. Gold Edition konnte dies nicht gleich tun da war bei 41,54m schluß. Als dritter ging Ole mit der Big Mellie an den Start. Auf einer sehr weichen Bahn musste erstmal die gute Balance gefunden werden, deshalb war für ihn der Lauf bei 45,03m vorbei. Mit einem zweiten Full Pull schaffte der Green Deere den Einzug ins Finale. Ziemliche schwierigkeiten bescherte dem Little Screamer. Ihm sprang der Reifen bei 27,23m von der Felge. Draco reihte sich mit 42,93m hinter uns ein. Nachdem wir im zweiten Versuch ein bisschen Gewicht umgehangen haben konnten wir den Full Pull erreichen. Im Pull Off legte Sleipnir seine Weite wieder vor, die aber vom Green Deere, nicht lange beste blieb. Ole schob sich mit der Big Mellie ebenfalls an der Weite vorbei und kam mit 47,14m auf Platz zwei!

In der 500kg Freien Klasse war Phil mit der Little Mellie als sechter am Start. Die relativ weiche Bahn war zu Anfang schwierig zu fahren aber Phil macht das beste daraus und schaffte die Weite von 49,07m. Im zweiten Versuch wurden die Karten neu gemischt, denn nach einem sehr schnellen Pull verbesserte sich Phil auf 57,11m. Somit haben wir mit dem siebten Platz, nach langer Durststrecke, endlich wieder ein gutes Ergebnis in der Klasse eingefahren. Im Pull Off kamen nur Green Scare, Little Fox und Another Bull. Die Bremswageneinstellung wurde vom Vorlauf übernommen. Green Scare kam mit einem schnellen Pull auf 72,45m auf Platz drei. Little Fox und Another Bull schafften nochmals einen Full Pull im Stechen! Das zweite Pull Off bestreitete nur noch Little Fox, denn Another Bull musste mit Getriebeschaden aufgeben. Somit gewann diese Klasse Rene Kassner auf Little Fox.

In der 600kg Freien Klasse war Michael Fahrendorf mit T'Saske wieder als einzieger am Start. Anschließend, nach den Compact Dieseln, gab es noch ein Demopull vom Boomerang.

Den Samstagabend haben wir noch gemütlich ausgklingen lassen bevor es Sonntag zum Endlauf zur Deutschen Meisterschaft ging. Nach der Veranstaltung haben wir noch beim Abbau mitgeholfen.

 

Wir danken dem Boomerang Team für die tolle Veranstaltung!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: pullingpics.de

Truck Trial im Fursten Forrest (Aussellung)

 

Zusammen mit dem Boomerang Team und dem Team vom Blue Conception haben wir am ersten August Wochenende unsere Tractoren zur Schau gestellt. Wir hatten Werbrung für die Tractor Pulling Veranstaltung Ende August in Füstenau gemacht. Bei dem gut besuchten, Europäsichen Meisterschaftslauf im Truck Trial kamen unsere Tractoren gut an.

 

 Text: J. Oeltjenbruns

Foto: Else Drees

 

Edewecht 2015 - Intro the Night

 

Edewecht? Garden Pulling? Wie jetzt? Dieses wird leider wohl Geschichte bleiben aber weshalb wir über diese Veranstaltung schreiben, liegt daran das Phil den Blue Conception in der 3,5t Freien Klasse fahren durfte. Aber alles von Anfang: Nachdem die Veranstaltung von Edewecht letztes Jahr quasi "ins Wasser gefallen" war, gab es im diesen Jahr ein neues Konzept. Nämlich eine Dämmerung/ Nacht Veranstaltung mit einem kurzen aber knackigen Programm mit vier Klassen und einigen Showläufen.

In der 3,5t Freien Klasse waren acht Starter gemeldet, davon zwei aus den Niederlanden, somit hatte jeder 2 Versuche. Als erster Starter ging der Alligator aus den Niederlanden an den Start. Mit seinen zwei Rolls Royce Griffon Motoren legte er eine Weite von 98,74m vor. Lieder hatte er sich bei dem Zug einen Defekt eingefahen, somit war kein zweiter Start mehr möglich. Iwan und Erlkönig schafften auf anhieb den Full Pull. Clixtar Double D aus den Niederlanden hatte ziemlich mit der weichen Bahn zu kämpfen für ihn war bei 59,64m schluss. Das selbe Problem gab es beim Green Fighter, mit nur 69,76m, auch. Phil mit den Blue Conception (mit einer 2200 PS Isotov TV 3 Turbine) war in dieser Klasse etwas "untermotorisiert". Die eigendliche Klasse mit diesem Tractor ist die 2,5t Freie Klasse. In der 3,5t tat sich Phil vor dem Bremswagen und der weichen Bahn schwer. Trotz wenig Grip sowie eine sehr leichten Nase, hatte Phil sein spass und ließ sich trotz 38,70m feiern. Der Boomerang, kam mit einen schnellen Lauf, auf eine Weite von 86,20m und der Green Monster schaffe einen Full Pull. Im zweiten Versuch konnte sich nur noch der Green Fighter auf 90,70m verbessern, Phil ist nicht mehr angetreten. Im Pull Off gab es ein spannendes Duell zwischen den beidenTurbinen Tractoren. Doch am Ende gewann Iwan mit 112,67m vor Erlkönig (111,18m) und Green Monster (81,67m).

Das neue Konzept in Edewecht ist voll aufgegangen. Volles Haus, super Veranstaltung und eine total geile Stimmung. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: pullingpics.de

Bad Berleburg-Berghausen 2015 - Nach Sonnenschein tritt Regen hinein

 

Wie im letzten Jahr haben Dietmar, Frieda und Phil wieder Urlaub im schönen Süden gemacht. Im diesen Jahr waren sie beim Team Carle. Am Donnerstag Mittag sind die Drei in Berghausen angekommen. Jan ist, auf Grund seines unfertigen Tractors, nicht angereist.

Nachdem der Freitag der letzte Urlaubstag genossen wurde, wurde es am Samstag morgen wieder ernst. Bei bewöklten Himmel und nicht ganz so guten, angesagten Wetterbedingungen musste Ole in der 500kg Standard Klasse mit Big Mellie als erstes ran. Er legte eine Weite von 48,01m vor. Der Little Screamer parkte seinen Tractor, hinter Ole, auf 46,23m sowie auch Gold Edition mit 44,17m und Draco mit 41,74m ein. Green Deere schaffe mit einen sauberen Zug den ersten Full Pull dieser Klasse. Sleipnir verpasse knapp mit 49,84m den Full Pull. Im zweiten Versuch konnte sich Ole, mit 47,25m, nicht verbesseren aber die anderen Teams, bis auf Draco, auch nicht. Somit haben wir, mit dem dritten Platz unseren ersten Pokal 2015 sicher! Gewonnen hat die Klasse Julia Carle mit Green Deere vor Sleipnir.

In der 500kg Freien Klasse waren dieses mal nur 13 Starter gemeldet. Bei Phil, der als achter gestartet ist, gab es die selben Probleme mit der Little Mellie wie in Krumbach. Der Motor lief noch zu Fett auf Methanol und er kam nicht über 17,78m hinaus. Ein zweiter Start war nicht mehr möglich, somit wurden wir dreizehnter. Gewonnen hat die Klasse Rene Kassner auf Little Fox vor Green Chaos und Snoopy Reloaded.

Anschließend gab es die Premiere der 600kg Freien Klasse. Michael Fahrendorf hatte aus den Niederlanden den T`Saske gekauft, ein vier Zylinder Diesel (ähnlich wie ein Compact Diesel nur ohne Haube) mit Turboaufladung. Mit 18,40m lief der Tractor allesandere als gut. Sonntags durfe er in der Compact Diesel Klasse, die von Andreas Kilian mit JD Magic gewonnen wurde, nochmals testen. Anschließend ging noch die Sport Klasse sowie die 2,5t Freie Klasse am Start.

 

lieder gib es von Samstag keine Bilder

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: janwerners Pullingbilder

Krumbach 2015 - Kühlen Kopf bewahren

 

Anfang Juli, es ist warm und wir suchen eine Abkühlung in einem See! Es war wieder Zeit für Krumbach!

Wie auch im letzten Jahr ist unser Team wieder in zwei Teilen angereist. Jan kam zusammen mit Dennis und Bibi Kastrup sowie dem Holländer und Giesa nach Krumbach. Dietmar, Frieda sowie Phil mit unserem Team LKW, sie machten wieder die Woche bis nach Bad Berleburg Urlaub.

Traditionell nachdem wir angekommen sind wurde erstmal der nahegeliegene See aufgesucht um uns erstmal eine Abkühlung zu nehmen (dies sollte nicht unsere letzte Abkühlung werden an dem Wochenende).

Nachdem wir am Samstagmorgen ausschlafen konnten, konnten wir auch wieder gemütlich unsere Startvorbereitungen machen. Aber dieses mal machte uns das Wetter zu schaffen. Mit 35° Grad war es morgens schon erdrückend warm aber da mussten wir mit durch. Bei der 500kg Stardard Klasse musste Ole als erstes ran. Im ersten Versuch schaffte er eine Weite von 47,36m, diesen haben wir als Testpull werten lassen (der erste Starter einer neuen Klasse darf den Lauf allgemein als Testpull werten oder als Wertungslauf eintragen lassen, es sei denn der Bremswagen wird schwerer gestellt dann ist es ein Testpull). Im ersten Versuch scheiteren alle knapp vor der Full Pull Marke nur Little Screamer schaffte die vollen 50 Meter. In Oles ersten Versuch (eigentlich zweiten) war für ihn die Fahrt bei 7,56m schon vorbei. Der Grund war ganz einfach aber auch peinlich: es war kein Diesel mehr im Tank. Im zweiten Versuch schaffte Green Deere den Einzug ins Finale ebenfalls. Sleipnir und Gold Edition scheiterten wieder kurz vor der Full Pull Marke. Nachdem getank wurde ging Ole in sein zweiten Versuch. Er machte mit einen sauberen Start Boden gut und zog eine Weite von 49,34m. Leider kam er wieder auf dem Undankbaren vierten Platz. Den Sieg sicherte sich im Finale Green Deere vor Little Screamer, dritter wurde Sleipnir.

Bei der 500kg Klasse wollten wir im diesen Jahr mit der Little Mellie ein bisschen Testen. Zum einen wollten wir dem Polomotor mit 100 Prozent Methanol fahren und zum anderen fuhr Jan das erste mal den Tractor. Als elfter Starter war Jan an der Reihe. Mit dem vielen Methanol war der Polomotor zu fett eingestellt, somit schaffte Jan nur eine Weite von 24,30m. Im zweiten Versuch war das Desaster pefekt. Kurz vor dem Start ist die Getriebebremse gebrochen. Leider wir konnten keinen Gang mehr einlegen und wir wurden enttäuschter 16. und letzter. Gewonnen wurde die Klasse, bei mittlerweilen 38° Grad Aussentemperartur, wieder Thorsten Schlarbaum auf seinen Polo Diesel mit Blue Attraction! Zweite wurde Little Fox II vor Snoopy Reloaded.

Nacher dieser "Hitzeschlacht" tat die Abkühlung im See wieder sehr gut. Anschließend haben wir gegrillt und gefeiert.

Sonntags wollten wir noch Tractor Pulling gucken aber bei 40° Grad wollten wir uns dies nicht antun dementsprechend haben nur noch ein paar bestimmten Klassen geguckt.

Durch die Hitze lassen wir uns Krumbach nicht vergraulen wir freuen uns jedes Jahr das wir, bei diesen besonderen Flair, dabei sein dürfen und freuen uns schon wieder auf 2016!

 

 

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: K. Trummp

Holzheim 2015 - Des Landmaschienenhändlers Traum

 

Eine neue Veranstaltung im Pulling Kalender. Der Süddeutsche Tractor Pulling zusammen mit der Familie Hamprecht veranstalteten im tiefsten Bayern (ca. 60km vor Krumbach) ihre Farm Pulling Veranstaltung. Nachdem im letzten Jahr die erste Auflage war kam im Jahr 2015 die Fortsetzung, und zwar mit Garden Pulling und jede Menge Show Pulling von Freie Klasse und Super Stock. Nach Bayern hieß es für uns: sehr lange LKW fahrt. Aber nach ca. 10 Stunden fahrt sind wir ohne Staus und ohne Probleme am Abend angekommen. Ohne abladen haben wir es uns gemütlich gemacht.

Samstag morgen war keine hektik, wir konnten ganz ohne Stress abladen und uns auf den Start vorbereiten. Etwas verpätet gegen 14 Uhr war Start. Green Deere mit Julia Carle war die erste Starterin, sie legte eine Weite von 41,37m vor, gefolgt von Little Screamer der einen Full Pull einfuhr. Sleipnir kam mit einer Weite 43,76m ebenfalls an Green Deere vorbei. Bei Ole auf der Big Mellie wird das Selbstvertrauen immer größer, im ersten Versuch kam er auf 44,85m. Der Lokalmatador Gold Edition, zog mit einen guten Lauf, eine Weite von 47,83m. Im zweiten Versuch konnte sich Green Deere auf 47,41m verbessern, beim Sleipnir hatte die Kupplung bei 40,48m aufgemacht. Ole konnte, troz sauberen Lauf, seine Weite mit 41,60m nicht verbessern. Er wurde vierter. Gold Edition kam mit einem Full Pull noch ins Finale. Im spannenden Finale unterlag Little Screamer mit 46,96m den Lokalmaterdor, dieser zog eine Weite von 47,22m. Somit wurde Gold Edition beim Heimspiel erster!

In der 500kg war die Bahn sehr schlecht einzuschätzen. Wir hatten aber glück, denn wir waren der 17. und letzter Starter, somit konnten wir in Ruhe die Bahn lesen und Studieren wie sich die anderen Teams verhalten. Nachdem so gut wie alle Teams einen Full Pull hatten war uns klar das sich um eine Bahn mit Grip handelte also beschlossen wir uns zum vierten Gang. Dieser stellte sich aber als Fehlentscheiung raus und Phil zog mit der Little Mellie nur 24,40m. Im zweiten Versuch waren Phil und Dietmar nicht einig welchen Gang gefahren werden sollte. Also wurde der zweite Gang gewählt. Wir konnten zwar unsere Weite auf 55,83m verbessern trotzdem wurde wir nur 16.. Gewonnen wurde die Klasse, nach einen wahnsins Finallauf, Thorsten Schlarbaum mit Blue Attraction.

Nach dem Garden Pulling sollte eigentlich die Bauern Klassen starten aber am großen Bremswagen gab es einen kleinen technischen Defekt. Währendessen dieser behoben wurde, durfen die Garden Puller nochmal Testen. So auch wir mit der Little Mellie. Aber als Phil vor dem Bremswagen fahren wollte fiel das linke Vorderrad ab, es war kein Start mehr möglich und er musste mit schweren Gerät rausgeschleppt werden.

Anschließend gab es Bauern Pulling sowie die Show Pulls. Der Abend wurde, so wie der Tag angefangen ist, gemütlich ausgeklungen.

Bei der 600kg Freien Klassen waren ebenfallst keine Teilnehmer am Start.

Sonntags sind wir, nachdem wir ausgeschlafen und gefrühstückt haben, gegen 12 Uhr nach Hause gefahren.

 

Im großen und ganzen fanden wir die neue Veranstaltung, ruhig, gemütlich und entspannend wie gewohnt im Süden ;-). Wir danken der Fam. Hamprecht und den SDTPC für die tolle Veranstaltung. Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: K. Trumpp

Volkmarst 2015 - 10 Jahre und wir sind wieder da

 

Wie jedes Jahr, nach Himmelfahrt, wir sind wieder da, ole ole ola! Unser zweiter Meisterschaftslauf in der Volkmarstarena! Mit vollen Erwartungen machten wir uns auf den Weg zu unserem Heimspiel nach Volkmarst. In dem neuen Fahrerlager hinter dem Vorbereitungsraum machten wir es uns gemütlich. Mit süßen Welpen und anschließender Soundcheckparty im Partyzelt ging für uns der schöne, warme Freitag zu Ende.

Der Samstag morgen war es zum Vorbereiten zeimlich kalt aber dies sollte uns nicht stören. Ole, der diesmal als vierter an den Start ging, schaffte seinen ersten Full Pull, alle anderen 5 Teilnehmer aber auch. Im Pull Off wurde die Bremse hart eingestellt. Die Entscheidung lag also bis 40m. Sleipnir legte eine Weite von 37,50m vor, Draco und Green Deere folgten mit 36,03m und 36,10m. Ole erwische einen guten Start kam aber bei 35.90m in ein Loch und wurde fünfter. Little Screamer kam mit 36,08 auf Platz drei. Gold Edition hatte eine falsche Bahnseite gewählt, für ihn war bei 29.89m schluss.

Die Freie Klasse, wieder mit 19 Startern und einem Startversuch, ging es heiß her. Die Bahn hatte mächtig viel Grip sowie ziemlich linkslastig. Viele Teams hatten zu kämpfen, so auch Phil. Trotz guten Start musste er ziemlich viel Bremsen aber bei 63,53m war leider schluß. Er musste sich mit dem fünfzehnten Platz zufrieden geben. Tigerduck 3 mit Phillip Schilling wurde überragener erster vor Mr. Easy und Green Chaos. Bei der 600kg Freien Klasse waren wieder keine Teilnehmer am Start.

Nachtpulling war auch im diesen Jahr wieder angesagt. Wahnsins Starterfeld mit 30 Startern aus allen Klassen. Das absolute Highlight war in diesen Jahr Rhino Rocket  ein 2500 PS (!) starker 8,5 tonnen Super Sport LKW aus den Niederlanden. Aber auch Sledge Hammer, Smoking Devil, Le Coiffuer und Roude Leiw machten eine geile Show! Anschließend gab ein riesiges Feuerwerk danach war die legendäre Zeltparty mit DJ Dan und Stagecrew.

Sonntag, nach ein bisschen Sport Klasse gucken, ging es völlig müde und kaputt nach Hause.

 

Wieder einmal hat uns der Fluch gepackt aber das war uns egal. Uns macht es jedes Jahr spass nach Volkmarst zu fahren, allein schon wegen der geilen Stimmung.

10 Jahre Volkmarst! Wir danken Rainer und seinem Team für die wunderschönen Jahre. Wir freuen uns schon auf 2016!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: pullingpics.de

Füchtorf 2015 - 30 Jahre und kein Ende in sicht

 

Wieder ging der Winter schnell rum und die Saisoneröffung 2015 stand in Füchtorf vor der Tür. Leider haben wir unseren Neubau vom License to Kill nicht fertig berkommen haben ihn dennoch zur Austellung mit zur Veranstaltung genommen. Auch in diesen Jahr sind wir wieder am Freitagabend angekommen, dieses mal war unser Fahrerlager direkt hinter dem Vorbereitungraum. Mit großem Interesse und Neugier standen die anderen Teams an unserem Anhänger um den Neubau zu begutachten. Wir haben sehr viel positive Meinungen bekommen. 

Am Samstag morgen wurde es etwas hecktisch. Unser neuer 8 jähriger Fahrer Ole auf der Big Mellie war zu Anfang ziemlich nervös weil es für ihn alles Neuland war. Bei Phil, beim dem die nervösität seit Jahren nicht vorhanden ist, wurde es ziemlich hecktisch weil der Little Mellie zwei wichtige Schrauben vom Webervergaser fehlten. Aber Ersatz wurde sofort von Dennis Kastrup und Andy (vom Black Devil Team) beschaffen.

Nach einer kurzen Regenpause ging Ole in der 500kg Standard als zweiter an den Start. Die Nervösität zu Anfang schien kommplett vergessen zu sein denn er machte im ersten Versuch sehr gute 47,65m. Sleipnir und Gold Edition (ex Little Fox III) machten einen Full Pull. Im zweiten Versuch driftete Ole etwas zu weit nach rechts, blieb bei 29,37m stehen. Er wurde trozdem vierter. Gewonnen hat Jan-Odin Bender auf Sleipnir vor Gold Edition und Draco.

Die, wie gewohnt, gut bestücken 500kg Freien Klasse von 18 Startern musste Phli, bei nur einem Versuch , mit der Little Mellie ran. Wegen Bahnunterschätzung kam er nur mit 53,05m auf Platz fünfzehn. Auch Jan sein alter Tractor war am Start. Big Daddy, so sein neuer Name mit Yamaha Motor, kam nach einen sehr wilden Ritt mit 50,95m auf Platz sechzehn . Gewonnen wurde die Klasse von Volker Hägele auf Mr. Easy vor Little Fox II und Green Scare.

Bei der neuen 600kg Freien Klasse waren noch keine Teilnehmer am Start.

Der Tag wurde mit Farm Pulling und dem 30 jährigen Jubiläum vom Tractor Pulling in Füchtorf in der legendären Partyscheune beendet.

Am nächsten Tag gab es Tractor Pulling vom feinsten bei vollem Haus (ca. 15.000 Besucher) und viele Besucher bei unserem Neubau.

 

Es war wieder alles Top organisert und durchgeplant vom Green Monter Team, trotz Regen und kälte haben wir uns den Spass nicht nehmen lassen! Wir danken alle die dazu beigetragen haben! Auf die nächsten 30 Jahre!

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: janwerners Pullingbilder

Winter 2014/2015

 

Der Winter war mal wieder zu schnell! In ca. 2 Monaten fängt unsere Saison wieder an! Es wird Zeit für einen kleinen Werkstatteinblick:

 

Big Mellie:

An ihr wurden Anpassungsarbeiten für unseren neuen Faher Ole vorgenommen. Damit er vernünftig bremsen kann wurden die Pedale verlängert und diverse andere Dinge geändert.

 

Little Mellie:

Es wurden bei ihr die Schäden von der vergangenen Saison behoben.

 

License to Kill:

Unser "Bärchen" ist in diesem Winter unsere größte Baustelle. Der Grund: Wir bauen komlett neu für die neue 600kg Freie Klasse. Bis auf dem Motor wurden die "Reste" (Rahmen, Hinterache, Reifen, etc.) nach Bayern zum Pulling Team Rain verkauft. Unsere Idee ist ein Projekt mit zwei Motorradmotoren. Geplant ist ein Start in Füchtorf!

 

 

Dies ist auch der Grund warum unsere Homepage in der letzten Zeit ziemlich vernachlässig wurden ist. Wir möchten uns hiermit entschuldigen.

 

Text und Fotos: J. Oeltjenbruns

Schlechtenwegen 2014 - Ein gelungenes Ende

 

Es ist Ende September und der letzte Lauf zur Deutschen Meisterschaft in Schlechtenwegen stand an. Doch es war nicht nur der letzte Lauf des Jahres sondern auch die letzte Fahrt von Frieda auf der Little Mellie. Zudem war es die letzte Veranstaltung vom License to Kill wie man ihn bisher kennt. Es wird im Winter ein neuer Tractor für die neue 600kg Freie Klasse gebaut. Am Freitag machten wir uns dann gegen Nachmittag auf den Weg nach Hessen. Nach knapp 6 Stunden Fahrt sind wir angekommen und es gab die standardmäßige Warm Up-Party im Festzelt an.

Am nächsten Morgen wurde dann abgeladen und wir machten uns fertig für den Start. Los ging es mit der 350kg Standard Klasse, wo der Red Baron der einzigste Starter gewesen ist. Im Anschluss startete die 500kg Standard Klasse. In dieser Klasse war fast alles entschieden, denn der Little Fox III stand bereits als deutscher Meister fest und wir waren schon fest deutscher Vizemeister. Es ging trotzdem noch um den Tagessieg und es wurde sich nichts geschenkt. Erster Starter war der Draco mit Robin Hartmann. Er erzielte eine Weite von 43,34m. Densie Kassner mit Little Fox III schaffte auf Anhieb den Full Pull. Jan Odin Bender mit Sleipnir erreichte im ersten Lauf 44,32m und der Newcomer Little Screamer kam auf 47,24m. Als nächster kam Jannis auf Big Mellie. Es reichte mit 45,69m nicht ganz für den Full Pull. Den letzten Pull im ersten Lauf gab Julia Carle auf Green Deere. Sie erreichte eine Weite von 45,16m. Auf der Bahn konnte man nun gut erkennen, dass sich bei 43-48m ein Loch gebildet hatte. Dies galt es im zweiten Lauf zu umfahren. Draco, Sleipnir, und Little Screamer gelang dies nicht. Sie erreichten Weiten von 43,86m, 45,59m und 46,10m. Danach war Jannis mit seinem zweiten Versuch an der Reihe. Und er konnte das Loch umfahren und erreichte den Full Pull. Green Deere erreichte noch eine Weite von 48,42m. Es gab also den Showdown zwischen uns und dem Little Fox III. Denise legte eine Weite von 45,25m vor. Jannis kam auf eine Weite von 43,65m und erreichte somit den 2. Platz.

Nun kam die Freie Klasse 500kg an die Reihe. Als 6. Starter war Frieda an der Reihe. Beim ersten Anfahren drehte plötzlich der Motor hoch. Es war die Getriebeeingangswelle abgedreht. Somit standen uns nur noch zwei Gänge zur Verfügung. Wir hatten uns dann für den 1. Gang entschieden. Frieda erreichte eine Weite von 53,50m. Als 16. war Jan an der Reihe. Er fuhr einen sauberen Full Pull. Im zweiten Lauf erreichte Frieda (wieder im 1. Gang) eine Weite von 55,86m und im Endergebnis Platz 17.. Der Tractor lief sehr sauber und Frieda war sehr zufrieden. Im Finale musste Jan noch einmal ran. Er erreichte 59,33m und es reichte am Ende für Platz 4 womit Jan mehr als zufrieden war. Anschließend gab es noch eine spannende Compact Diesel Klasse. Etwas später am Tag stand der Showpull vom Thor an. Aufgrund der Bahnverhältnisse war allerdings kein Pull möglich. Man hat alles versucht und Andy Bender hat auch angehackt, aber er konnte keinen Grip aufbauen. Spät Abends sind noch der Le Coiffeur und der Outlaw an den Start gegangen. Danach gab es noch die große Zeltfete. Sonntags haben wir dann aufgeladen und noch ein bisschen Farmpulling und die beiden Showpulls vom Le Coiffeur und vom Outlaw angeschaut. Danach ging es nach Hause.

 

Es war wie jedes Jahr eine schöne Veranstaltung und ein würdiger Saisonabschluss. Wir danken allen Personen die uns diese Saison unterstützt haben.

 

 

 

Text: J. Borchers

Fotos: janwerners Pullingbilder

Europameisterschaft Bakel (NL) 2014 – Erfolg auf ganzer Linie

 

Die Sommerpause ist zum größten Teil rum und nun stand eines der Highlights der Saison auf dem Plan: Die EM im niederländischen Bakel. Wir waren dieses Jahr nur mit der Big Mellie qualifiziert, da uns der Defektteufel bei der Little Mellie und dem License to Kill dieses Jahr zu oft zugeschlagen hatte. Unter der Woche hatte Frieda ihren 60. Geburtstag. Dieser wurde am Freitag mit dem Verein, Nachbarn und Freunden von Frieda etwas gefeiert. Gegen 21 Uhr ging es dann los Richtung Bakel, allerdings ohne Frieda und Dietmar. Dafür mit dabei war das Black Devil Team, die ebenfalls mit auf der Feier waren. In Bakel sind wir dann gegen 3 Uhr nachts eingetroffen. Dort wurden noch die Tractoren abgeladen und die Zelte aufgebaut ehe es dann ins Bett ging.

Am nächsten Morgen wurden dann die Tractoren für die Waage und die technische Abnahme fertig gemacht. Anschließend ging es in den Vorstartbereich, wo länger gewartet wurde als geplant, denn das Wetter spielte nicht wirklich mit. Nachdem der Regen vorbeigezogen war, wurde auf Bahn 1 die 600kg Freie Klasse gestartet. Diese musste aber wieder abgebrochen werden, da der niederländische Bremswagen einen Defekt hatte und nicht auf die Schnelle repariert werden konnte. Also wurden die 600kg Freie Klasse und die Compact Diesel ebenfalls auf Bahn 2 vor dem deutschen Bremswagen ausgefahren. Auf Bahn ging es dann los mit der 350kg Standard Klasse. Diese wurde von Lukas Mehlsack aus Österreich mit dem Mini Aspirateur gewonnen. Als deutscher Starter war dort der Little Red Baron mit Jan Hamprecht am Start. Er sicherte sich 2. Platz und ist Vizeeuropameister in der Klasse.

Nun wurde es spannend, denn die 500kg Standard Klasse war am Start. Phil war gleich der erste Starter und legte eine Weite von 49,12m vor. Direkt danach folgte der Little Fox III. Denise Kassner kam mit ihrem Gefährt auf 46,08m. Anschließend folgten Julia Carle mit dem Green Deere (44,94m) und Robin Hartmann mit dem Draco (41,90m). Nach diesem Pull gab es eine Regenunterbrechung. Nach dem Regen war noch der Sleipnir mit Jan Odin Bender an der Reihe. Er schaffte eine Weite von 39,63. Im zweiten Lauf konnte kein Tractor seine vorherige Weite verbessern. Damit stand fest das wir uns in dieser Klasse den 1. Platz und somit den Titel EUROPAMEISTER gesichert hatten. Die Freude beim Team war Riesengroß.

Nach der 500kg Standard Klasse war die 500kg Freie Klasse am Start. Diese wurde von Philipp Godenschwager auf Special Made gewonnen. Zweiter wurde Philipp Schilling auf Tiger Duck 3 und dahinter war der Goliath 2 mit Erich Baumgartner aus der Schweiz. Die anderen deutschen Teilnehmer waren: Little Fox II mit Rene Kassner (Platz 4), Zwanzig Zehn mit Michael Fahrendorf (Platz 5), Green Chaos mit Sven Strickmann (Platz 6), Black Devil mit Joseph Göttlich (Platz 12) und Green Scare mit Frederik Rotthowe (Platz 19). Danach kam die 600kg Freie Klasse. Dort gab es nur zwei Starter. Platz 1 sicherte sich Not yet a Toy aus Schweden vor Another One aus Norwegen. Zum Schluss der Garden Pulling EM kam noch die Compact Diesel Klasse. Diese wurde von Joakim Ralf auf dem Devils Deere aus Schweden gewonnen. Platz 2 belegte Sandra Wagemakers mit dem Minimum Risk aus den Niederlanden und Platz 3 belegte Jan van Putten auf Risk II ebenfalls aus den Niederlanden. Die deutschen Starter waren Hans Hermann auf Wild Michi Power (Platz4), Jan Patrick Mikossek mit Screamin International (Platz 12) und Hartmut Henkel mit Black Pearl auf Platz 14.

Während der Garden Pulling EM wurde auf der ersten Bahn der Endlauf der niederländischen Meisterschaft ausgetragen und nach der Compact Diesel Klasse ging es auf Bahn 2 weiter mit Farm Pulling. Wir haben danach aufgeladen und sind nach der Siegerehrung gegen 21 Uhr in Bakel aufgebrochen nach Hause.

Es war eine schöne Veranstaltung. Vielen Dank an das Organisationsteam aus Bakel und dem Cobra-Team für die Ausrichtung dieser EM.

 

Text: J. Borchers

Fotos: janwerners Pullingbilder

 

Bad Berleburg 2014 – Urlaubsfeeling pur (Teil2)

 

Nachdem Frieda, Dietmar, und Phil eine Woche Urlaub im Süden genossen haben ging es am Wochenende direkt wieder weiter in Bad Berleburg mit dem 5. Lauf zur deutschen Meisterschaft. Angereist sind die Drei bereits am Donnerstagabend. Freitagnachmittag sind Jannis, Jan und Kerstin dann selbst mit dem Auto nachgefahren. Abends wurde noch ein bisschen in den Geburtstag von JaPa (Jan Patrick Mikossek) hinein gefeiert, ehe es dann ins Bett ging.

Am Samstag ging es dann um 11 Uhr los mit der 350KG Standard Klasse, wo nur der Little Red Baron anwesend war. Danach startete die 500Kg. Im ersten Lauf holten sich alle Starter den Full Pull. Es gab also ein sehr volles Finale mit 6 Startern. Erster Starter im Finale war der Little Fox III mit einer Weite von 48,63m, was am Ende Platz 1 bedeutete. Anschließend startete der Neubau Little Screamer und erzielte den 3. Platz mit einer Weite von 38,56m. Draco mit Robin Hartmann am Steuer kam auf 35,97m und einem 4. Platz. Danach kam Phil mit der Big Mellie. Diesmal lief es nicht ganz so gut. Am Ende stand eine Weite von 34,19m, welche am Ende nur für Platz 5 reichten. Das Sleipnir Team kam mit einer Weite von 33,74m auf Platz 6 und Green Deere sicherte sich mit 44,54m den zweiten Platz.

Danach wurde es schneller auf der Bahn, denn es war Zeit für die Freie Klasse 500kg. Jannis war mit der Little Mellie als 8. Starter an der Reihe. Der Start war gut aber nach ca. 10-15m viel ein Zylinder aus. Trotz des Ausfalles kam er noch auf eine Weite von 45,51m, die in der Endabrechnung Platz 15 bedeuteten. Es war so kein Schaden feststellbar. In der Werkstatt haben wir herausgefunden, dass ein Pleuel gebrochen war. Im Finale waren drei Starter. Zwanzig Zehn sicherte sich mit einer Weite von 52,67m den ersten Platz vor Green Chaos mit 52,18m und Green Scare mit 51,80.

Auf der Bahn ging es weiter mit Bauern Pulling. Abends waren dann noch Showpulls vom Dandy, Le Coiffeur und vom Smoking Devil angesagt, ehe der sogenannte „Frisch Cup“ ausgefahren wurde. Dies war eine sehr interessante Klasse, denn es waren Tractoren aus vier verschiedenen Klassen am Start. Zwei Tractoren kamen aus der 4,5T Sport, einer aus der 3,6T Super Sport, vier aus der Pro Stock und zwei aus der Super Stock Klasse. Danach gab es im Zelt noch eine riesen Fete bis tief in die Nacht. Am nächsten Tag gab es morgens viel Regen, sodass die Compact Diesel nach zwei Standard Klassen an der Reihe waren. Danach war die Bahn aber immer noch sehr rutschig und wärend der Klasse setzte der Regen wieder ein. Das bedeutete, dass die Klasse am Ende als Rain Out gewertet wurde und alle Teilnehmer 7 Punkte bekamen.

 

Es war mal wieder eine sehr schöne Veranstaltung in Bad Berleburg und wir freuen uns schon aufs nächste Jahr.

 

 

Text: J. Borchers

Fotos: janwerners Pullingbilder

 

Krumbach 2014 – Urlaubs feeling pur (Teil 1)

Alle jahre wieder gehen wir auf große Reise einmal queer durch Deutschland, so auch wieder in diesem Jahr. Aber in diesen Jahr war es ein bisschen anders, denn wir sind dieses mal mit 2 Fahrzeugen gefahren. Zum einen mit unserem Team LKW, wo Frieda, Dietmar und Phil mitgefahren sind, zum anderen mit Auto, wo Jan und Kerstin Schulte gefahren sind. Wir sind das deshalb so gefahren weil Frieda, Dietmar und Phil die Woche zwischen Krumbach und Bad Berleburg Urlaub machen wollten. Jannis war aufgrund Prüfungsvorbereitungen nicht dabei.
Nach 7 Stunden fahrt gab es die traditionsreiche Abkühlung am See für Jan und Kerstin mit den anderen Garden Pullings Teams, die schon vor Ort waren. Wärend des Fußballviertelfinalspiel zwischen Deutschland und Frankreich traf auch unser Team LKW ein, aber Zeit zum abladen gab es nicht, es wurde erstmal Fußball im örtlichen Vereinsheim geguckt.
Nach einen gemütlichen Abend bzw. einen gemütlichen Morgen ohne Stress haben wir um 12 Uhr nach der Faherbespechung mit den Startvorbeitungen begonnen. Nachdem wir im Startvorbereitungraum waren gab es beim License to Kill Notausprobleme. Wir wussten nicht wo der Fehler herkam, dementsprechend wurde der halbe Tractor auseinander gebaut. Kurz vor dem Start der 500kg Standard Klasse hatten wir den Fehler gefunden. Es handelte sich um den Stecker am Überrollbügel, dort war ein Kontaktfehler.
Währenddessen Jan seinen Tractor wieder zusammenbaute war schon die 500kg Standard Klasse am zuge. Phil ging als dritter Starter an die Reihe und zog eine weite von 42,69m im ersten Versuch. Im zweiten Versuch konnte er sich auf 48,25m verbessern und sicherte sich den dritten Platz. Der Kampf um Platz eins machten sich im Pull Off Little Fox 3 und Sleipnir unter sich aus, wo Sleipnir mit 46,32m, mit 4m vorsprung, die Nase vorn hatte.
In der 500kg Freien Klasse waren in diesen Jahr nur 14 Starter, so wurden auch 2 Startversuche gefahren. Jan zog mit seinen License to Kill, auf der mittlerweilen ziemlich abgetrockneten Bahn, seinen ersten Full Pull des Jahres! Mit der Little Mellie, die als neunte an den Start ging, gab es eine Fahrerpremiere: Kerstin Schulte. Nach anfänglichen Schwieringkeiten und Nervosität hatte sie ihre erste Weite von 33,32m erreicht. Kurz vor dem zweiten Durchgang gab es einen kräftigen Regenschauer, dadurch, weil keine Plane zum abdecken vorhanden war, ging viel Wasser in die Bahn. Aber das Wasser tat der Bahn, nachdem durchfräsen, richtig gut. Dies hatte zufolge das eigentlich ein Neustart der Klasse war. Aber auf Grund der drei Teilnehmer die ihren zweiten Versuch noch fahren mussten wurde beschlossen den Bremswagen auf Finaleinstellung zu fahren und den drei Teilnehmern den Full Pull zu „schenken“ um somit Zeit zu sparen. Jan hatte leider den falschen Gang erwischt und zog mit seinen License to Kill die Weite von 44,55m, damit kam er auf Platz dreizehn. Nachdem die Nerosität bei Kerstin so langsam nach gelassen hat und sie beser von Start wegekommen war, wurde die Weite auch besser. Mit der Weite von 52,49m kam sie auf Platz zwölf. Gewonnen hat Philipp Schilling auf Tiger Duck 3.
Anschließend wurde wieder der nahegelegene See so wie die kleine Zeltpary unsicher gemacht.
Am Sonntagmorgen in der 3,5 Tonnen Freie Klasse gab wieder eine Faherpremiere! Phil durfte, auf Grund seiner Hilfe im Isotov Team, den Isotov I von Günther Bals fahren. In dieser Klasse, bei einem Startversuch, kam er auf die Weite von 67,66m auf Platz sieben.
Wieder einmal zeigt das Krumbach mit den Süddeutschen flair immer eine Reise wert  ist und wir hoffen das dieses von der neu gegründerten SDTPC (Süddeutscher Tractor Pulling Club) und dem Pulling Team Allgäu weiter geführt wird.

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: K. Trumpp

Altenburg 2014 – Im Osten der Republik

 

 

Es ging mal wieder in den Osten der Republik. Genauer gesagt auf den Flugplatz Altenburg/Nobitz. Dort war der 3. Lauf zu deutschen Meisterschaft angesagt. Im Voraus gab es allerdings nicht so gute Nachrichten. Der License to Kill konnte nicht in Altenburg starten. Nach dem Schaden an der Antriebskette in Volkmarst wurden die falschen Teile geliefert. Dies hatte aber auch etwas Positives. Jan hat dem Team seine Vogel-Reifen zur Verfügung gestellt, die wir auf der Little Mellie testen konnten. Am Freitag den 13. Ging es los. Leider auch mit dem Pech. Insgesamt neun Baustellen und die dadurch resultierenden Staus machten uns den Weg schwer. Nach ca. 7 ½ Stunden Fahrt sind wir auf dem Gelände angekommen. Am Samstagmorgen wurden die Tractoren ausgeladen und über die Waage gebracht.

 

Um 11:30 Uhr ging es dann los mit der 350kg Standard Klasse, wo der Little Red Baron der einzige Teilnehmer war. Danach wurde es ernst, denn es kam die 500kg Standard Klasse. Erster Starter war der Green Deere mit einer Weite von 38,88m. Anschließend kamen der Sleipnir mit einem Full Pull und der Little Fox III mit 45,98m. Nun waren Jannis mit der Big Mellie an der Reihe und er fuhr einen sauberen Full Pull. Der Little Screamer, der übrigens Lokalmatador gewesen ist, zog eine Weite von 46,25m. Danach ist der Little Red Baron noch einmal an den Start gegangen und hat sich mit 31,31m in der „großen“ Standard Klasse ganz gut geschlagen. Im zweiten Lauf konnten der Green Deere und der Little Fox III noch ins Finale einziehen. Im Finale legte der Sleipnir mit einer Weite von 43,56m vor. Jannis hatte mit der Big Mellie einen sehr guten Zug und stellte die Bremse bei 47,09m ab. Als nächstes kam der Green Deere und zog 44,80m. Nun kam der Little Fox III und kam auf 46,47m. Das bedeutete, dass wir unseren 1. Saisonsieg feiern konnten.

 

Nach der Siegerehrung begann die Freie Klasse, wo Phil mit der Little Mellie als 6. Starter an der Reihe waren. Das ganze Team war gespannt wie sich die Little Mellie mit den Vogel-Reifen verhalten würde. Phil gab Gas doch nach ca. 20m verlor der Motor stetig an Drehzahl, so dass Phil den Pull bei 47,64 abbrechen musste. Die Vogel-Reifen hatten, für den Gang den wir gewählt hatten, zu viel Grip. Da es leider nur einen Lauf gab konnten wir keinen kleineren Gang mehr testen und landeten am Ende auf Platz 16. Gewonnen wurde die Klasse von Tiger Duck 3 vor Zwanzig Zehn und Green Chaos. Nach der freien Klasse kamen noch die Kompaktdiesel welche von Michi Power 6 gewonnen wurde. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten The Scorpion und Black Pearl.

 

Nach den Garden Pullern kamen noch die 3,5T Sport und die Minis auf die Bahn. Abends wurde mit den anderen Teams noch kräftig gefeiert ehe es Sonntagmorgen mit der 2,5T freien Klasse und den Pro Stocks weiter ging. Nach der Pro Stock Klasse ist eine Pause geplant gewesen, doch die musste ein klein wenig verschoben werden. Denn „The Voice of Race“ Ulf Schnackenberg ist nach 22 Jahren Tractor Pulling Moderation endlich selbst ans Steuer gegangen. Organisiert wurde dies vom Black Devil Team, die auch ihren Tractor zur Verfügung stellten. Und Ulf machte seine Sache sehr gut und zog einen sauberen Pull. Als er den Helm wieder abgesetzt hatte, war er hellauf begeistert und ist laut eigener Aussage nun noch infizierter als vorher. Nach dieser Showeinlage ging es für uns Richtung Heimat. Nach 6 Stunden Fahrt haben sind wir wieder angekommen.

 

Es war wieder eine sehr schöne Veranstaltung. Einen großen Dank an den Veranstalter, an die Sponsoren und an das Publikum, dass trotz eines kleinen Regenschauers an der Strecke geblieben ist.

 

Text: J. Borchers

Fotos: K. Trumpp

Volkmarst 2014 – Der Fluch von Volkmarst

Weil wir in diesem Jahr keine eigene Veranstaltung haben, ist Volkmarst mit nur 90km Entfernung unser „Heimlauf“. Dementsprechend war die Vorfreude auf ein schönes Wochenende beim Trecker Treck Team Volkmarst groß.
Nach der mittlerweilen legendären Soundcheckparty am Freitagabend, war die Nacht schon wieder zu kurz, denn am Samstagmorgen um 8 Uhr war Fahrerbesprechung. Wie auch im letzten Jahr ging der zweite Lauf zur Meisterschaft pünklich um 11 Uhr los.
Mit 6 Startern ist die 500kg Standard Klasse wieder um einen neuen Teilnehmer größer geworden. Wir begrüßen ganz herzlich Little Screamer aus Thüringen! Jannis war der erste Starter mit der Big Mellie. Er, sowie Sleipnir, Draco und Little Fox 3 schafften auf Anhieb den Full Pull. Bei einer schweren Bremswageneinstellung im Pull Off hat Jannis die Weite von genau 28 m vorgelegt. Little Fox 3 zog daran vorbei auf 35,27m, Sleipnir schaffte  eine Weite von 21,23m und Draco zog „leider“ mit 31,35m noch an uns vorbei auf Platz zwei . Somit wurden wir dritter!
Direkt im Anschluss ging es weiter mit der 500kg Freien Klasse. Nachdem der Schaden aus Füchtorf am License to Kill wieder behoben war, bahnte sich nach nur 20m der nächste an. Zu Anfang war ein leichtes Klopfen zu hören, welches nach und nach immer lauter wurde. Nach 23,37m hatte sich die Antriebskette gelöst und festgesetzt. Mit einem letzten Platz war für Jan der Lauf wieder vorbei, es war kein zweiter Startversuch mehr möglich. Bei der Little Mellie lief es im ersten Zug besser. Phil zog eine Weite von 46,40m. Doch im zweiten Lauf ist, nach einen richtig guten Start, Phil in eine Lunke gekommen, wodurch sich die Little Mellie zweimal richtig aufgeschaukelte (sie stand mit allen vier Rädern in der Luft). Daduch hat sich eine Steckachse abgedreht bei 33,81m. Die Little Mellie wurde 16te. Gewonnen hat erstmals Joseph Göttlich auf Black Devil.
Der Fluch hat uns wieder gepackt, aber alles wurde wieder vergessen, beim Nachtpulling mit Super Sport, Freie Klasse, Sledge Hammer und der anschließenden Zeltfete mit DJ Dan

Unser Fazit: Wie jedes Jahr, Volkmarst wir sind wieder da. Oleeoleeolaaaaaa, Volkmarst du bist wunderbar schalalala... Danke an alle die an diesen super tollen Wochenende dazu begetragen haben!

Jetzt geht es in erstmal Werkstatt....

 

Text: J. Oeltjenbruns

Fotos: janwerners Pullingbilder

Füchtorf 2014 – Winter ade, oder nicht?

Die lange Zeit in der Werkstatt hat ein Ende! Die Saison 2014 hat begonnen! Wie im jeden Jahr sind wir am frühen Freitagabend angekommen. Wieder mal haben wir einen neuen Platz im Fahrerlager bekommen, dieses mal links neben der VIP Tribühne. Auf kleinen Raum haben es sich alle GP-Teams gemütlich gemacht.
Wie gewohnt, in Füchtorf, gab es wieder eine Zeitspanne von 3,5 Stunden und nur einen Startversuch in allen Klassen. Aber im diesen Jahr gab es ein kleines Problem: REGEN! Nichtsdestotrotz wurde mit den Standard-Klassen angefangen. Als letzter Starter ging Phil mit der Big Mellie an Start. Er räumte das Feld quasi von hinten auf  und stellte die Big Mellie mit 39,09m auf dem zweiten Platz, nur gegen Little Fox 3 musste er kapitulieren, dieser hatte die vollen 50m gezogen.
Kurz vor dem Start der Freien Klasse 500kg gab es einen großen Regenschauer, schnell wurde die Abdeckplane auf die Bahn gezogen um Schlimmers zu verhindern. Zirka eine halbe Stunde später ist der Schauer vorbei gezogen und es konnte weitergehen, nachdem die Bahn noch einmal aufgefräßt wurde.
Als sechster Starter kam Jannis mit der Little Mellie. Nach den Enttäuschungen aus dem letzten Jahr, war unsere „Diva“ dieses mal richtig gut drauf und Jannis zog mit ihr nach einem guten Pull eine Weite von 56,17m. Zwar war dies nur ein zehnter Platz, aber war 6m vor dem Elften und innerhalb eines Meters mit dem neunt und acht Platzierten. Jan, der direkt im Anschluss kam, fuhr erst garnicht vom Fleck, denn nach einem Gelenkwellenbruch an der Hinterachse war für ihn und seinem License to Kill nach 2cm schluss. Der Zug ging trotzdem in die Wertung ein. Michael Fahrendorf wurde mit Zwanzig Zehn Erster.
Anschließend wurde der Tag mit Farm Pulling und der Scheuenparty stillvoll ausgeklungen. Sonntag gab es wieder spannende Wettkämpfe, der erste Lauf der deutschen Meisterschaft im Tractor Pulling, wo in diesem Jahr auch zwei befreudene Garden Pulling Teams mit ihren Neubauten erstmals mitmischten. Zum einen war Andy Bender vom Pulling Team Sleipnir mit seinem Thor  (Keith Black V8 auf ehemaligen The Riddle Rahmen) in der 0.95t  Freien Klasse dabei, er belegte den zweiten Platz! Außerdem Lutz Fleißig mit Dennis Kastrup, Mathias Tewes und Tobias Krützkamp, vom ehemaligen Rock’n Roll Pulling Team, mit ihrem The Outlaw (Continental V12 mit Turboaufladung) in der 2,5t Klasse, hier belegten sie den 13. Platz.

Trotz Regen und Kälte hatten wir wieder eine Menge Spaß und es war wieder eine super tolle Veranstaltung, die das Green Monster Team organiersiert hatte. Wir sehen uns 2015 wieder!

Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: janwerners Pullingbilder

 

Winter 2013/2014


 

Und zack, da ist die Winterpause fast schon wieder vorbei! Es wird Zeit für die Werkstattnews:

Big Mellie:
Nachdem an unserer "alten Dame" im letzten Winter quasi ein neues Hinterteil verpasst worden war, wurde im diesem Jahr nur ein Motorservice vollzogen

Little Mellie:
Aufgrund von Regelmentänderungen für die Saison 2014 müssen jetzt an allen Freie Klasse 500kg Tractoren eine Anlasssperre, grüne Neutralleuchte und einen 4 Punkt Gurt besitzen. Dieses wurde ebenfalls an unserer "Diva" soweit fertiggestellt. Zudem wurden die Reifen neu geschnitten und es gab einen kompletten Motorservice sowie eine neue Batterie.

License to Kill:
Wie auch bei der Little Mellie musste sich auch unser "Bärchen" sich das neue Regelment unterziehen lassen. Es wurde wegen Zeitmangels ,neben den Regeländerungen, nur die Antriebskette gereiningt und neu geschmiert.

Am Team LKW gab es wieder neuen Tüv und Roststellen wurden beseitig.

Jetzt wird noch alles auf Hochglanz poliert, denn kann der Saisonstart in Füchtorf beginnen!


 Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: P. Oeltjenbruns

 

Europameisterschaft Bookholzberg 2013 - Eine andere Liga

Nun war es endlich soweit. Nach mehr als einem halben Jahr stand die Europameisterschaft vor der Tür. Die ganze Woche vorher wurde das Gelände vorbereitet und aufgebaut. Im Laufe des Freitages trafen dann nach und nach die Teams auf dem Gelände ein. Es waren 7 Nationen vertreten. So viele wie auf keiner Gardenpulling EM zuvor. Am Samstagmorgen wurden dann die letzten Vorbereitungen auf dem Gelände und die Teams machten sich fertig für den Start.
Um 12 Uhr ging es dann los mit der Eröffnung. Alle Fahrer plus die Teamcaptains der jeweiligen Nationen sowie die stellv. Bürgermeisterin der Gemeinde Ganderkesee, der Bürgermeister der Gemeinde Lemwerder, Gaby Kilian, unsere 1.Vorsitzende Frieda Meyer und unser 2. Vorsitzender Marco Wegener eröffneten die EM. Die Teamcaptains steckten ihre Fahnen auf den Erdwall rings um den Schriftzug "EM 2013". Danach machten sich die Teams fertig für ihren Start.
In der 350kg Standard Klasse ging es gleich heiß zur Sache. Hier gewann Julian Mehlsack mit seinem Captain Jack aus Österreich vor Julia Carle mit ihrem Cat-Dog aus Deutschland und auf der 3 landetet der Next Generation aus Dänemark.
Dann wurde es für uns spannend. Die 500kg Standard Klasse war an der Reihe und wir waren mit der Big Mellie vertreten. Es standen 4 Tractoren am Start. Alle aus Deutschland. Phil Oeltjenbruns machte auch gleich den Anfang. Der erste Pull wurde als Testpull gewertet. Sleipnir und Little Fox III zogen Souveräneinen Full Pull und der Draco blieb bei 46,13m stehen. Jetzt kam unser erster Wertungszug. Allerdings blieb Phil schon bei 38,10m stehen. Nun war umballastieren angesagt, während der Draco ebenfalls einen Full Pull zog. Es hieß alles oder nichts. Es blieb allerdings beim nichts, denn Phil blieb wieder sehr früh bei 41,33m stehen. Es war nicht das Ergebnis was wir uns als Ziel gesetzt hatten. Im Finale konnte sich dann Jan-Odin Bender mit dem Sleipnir vor Robin Hartmann mit dem Draco und Denise Kassner mit ihrem Little Fox III durchsetzen.
Nun wurde es rasant. 21 Starter standen in der freien Klasse bereit. Einerbesser wie der andere. Da nach internationalem Durchschnitt gefahren wurde, warder Full Pull bei 70m und dort sind einige quasi hingeflogen. Am Ende standen dann 14 Tractoren im Finale und jeder konnte nach ganz vorne fahren. Es war Spannung pur. Europameister wurde zum ersten Mal Phillip Schilling auf seinemTiger Duck 3. Auf Platz 2 gab es einen Überraschungs-Vizeuropameister mit Sven Strickmann auf dem Green Chaos und auf Platz 3 landete der frisch gebackene Deutsche Meister Marco Hagedorn mit Snoopy Reloaded.
Das Highlight waren allerdings die Compact Diesel. 18 Starter waren gemeldet. Eine Show die es so selten bis gar nicht zu sehen gab. Auch hier galt die Regel mit einer 70m langen Bahn. Für ein kleines Feuer sorgte wieder einmal Hartmut Henkel mit dem Black Pearl. Dies konnte aber schnell gelöscht werden. Da der Bremswagen sehr schwer stand kamen die meisten zwischen 50m und 60m zum Stehen. Allerdings ragte ein Tractor besonders heraus. Es war der Risk 2.0 aus den Niederlanden. Nicht nur auf Grund seines Designs war er eines der Highlights der Klasse, sondern er legte einen Pull hin der sich gewaschen hat. Er flog mit einer Wahnsinn Geschwindigkeit über die Bahn und Jan van Putten wurde erst bei 85,39m(!!!) zum Stehen gebracht. Er fuhr an diesem Tag in einer anderen Liga. Dies wurde auch nicht mehr getoppt. Auf Rang 2 mit 69,07m fuhr Roland van Dongen mit The Legend. Auf Platz 3 mit 59,42 landete
Brian Luijkx mit The Matrix.
Nach der Siegerehrung gab es dann noch eine kleine Polonaise auf der Bahn mit der die Veranstaltung dann beendet wurde. Im weiteren Verlauf des Abends gab es dann noch die große EM-Party mit DJ Dan im Festzelt. Dort wurde dann noch bis tief in die Nacht gefeiert.
Alles im allem war es eine sehr schöne Europameisterschaft mit vielen spannenden und schönen Pulls. Wir bedanken uns bei allen Teams, Helfern, Zuschauern und bei DJ Dan & seiner Stagecrew für die tolle Moderation und die tolle Party.

It was a really nice European Championship with exciting and nice runs. We would like to thank every team, our helpers, every visitor and DJ Dan & his Stagecrew for the nice moderation.

 

Text: J. Borchers
Fotos: janwerners Pullingbilder

Schlechtenwegen 2013 - Auf der Jagd nach dem Hirsebären

Der letzte Lauf zur deutschen Meisterschaft stand an und es war in einigen Klassen noch sehr spannend. Im Vorfeld zur Veranstaltung wurde allerdings bekannt, dass im Hirsefeld neben der Pullingarena der "gefährliche" Hirsebär lauerte. Dies war ein kleiner Scherz des Veranstalterteams, was bei den Leuten sehr gut ankam. Am Sonntag präsentierte sich der Hirsebär noch den Zuschauern.

Am Samstag um 11:30Uhr wurde gestartet. Die 350kg Standard Klasse machte den Anfang. Hier gewann Cat-Dog vor Hot-Cat und Little Red Baron. In der 500kg Standard Klasse war es für uns noch spannend, da der Draco uns noch den 3. Platz in der Meisterschaft streitig machen konnte. Im ersten Lauf konnte der Draco eine Weite von 49,96m erzielen. Die Big Mellie, gefahren von Phil Oeltjenbruns, konnte nur eine Weite von 39,59m erreichen. Alle weiteren Starter erreichten den Full Pull. Im zweiten Lauf folgte der Draco mit einem Full Pull. Im zweiten Lauf holte Phil noch einmal alles aus der Big Mellie heraus. Leider reichte es nicht für den Full Pull. 46,72m hießen am Ende Platz 5. Im Finale gewann Little Fox 3 vor Crazy Machine und Sleipnir. Draco wurde 4. In der Endabrechnung konnten wir den 3. Platz mit 1 Punkt (!!!) Vorsprung verteidigen.
In der freien Klasse wurde es dann laut. Die Little Mellie, gefahren von Jannis Borchers, sollte als 8. Starter ins Rennen gehen. Doch beim Vorfahren vor den Bremswagen ging der Tractor mehrmals aus. Nach einem Check im Vorstartbereich war klar: Little Mellie konnte nicht starten, aufgrund eines Problems mit der Elektrik. Als 11. Starter war dann der License to Kill an der Reihe. Jan Oeltjenbruns machte seine Sache gut und zog einen Full Pull. Im Finale gab es dann leider eine Disqualifikation wegen Verlassen der Bahn. Während des Pullsgab die Antriebskette ebenfalls ungewöhnliche Geräusche von sich.
Den spektakulärsten Moment gab es in der Compact Diesel Klasse. Dort platzte dem Black Pearl erneut der Turbolader. Infolge dessen gab es ein Feuer unter der Haube. Beim Löschen gab es, wegen heißem Öl, eine riesen Stichflamme. Nachdem die Flamme wieder kleiner war konnte das Feuer gelöscht werden. Es ist niemandem etwas passiert. Für Hartmut Henkel war dies natürlich ärgerlich, aber mit seinem Pull konnte er sich den Sieg und die deutsche Meisterschaft sichern, was mit bestimmt einer großer Trost war.
Nach dem Wettkampf gab es dann noch Farm Pulling vom feinsten. Dies wurde abgerundet durch Show-Pulls vom Boomerang (Freie Klasse 3,5T), Go Green (Pro Stock) und Midnight Deere (Pro Stock).
Es war wie immer eine sehr schöne Veranstaltung und wir hoffen, dass wir nächstes Jahr unser Saisonfinale wieder in der Pullingcity fahren dürfen.


Wir gratulieren den deutschen Meistern 2013: Julia Carle (Cat-Dog, 350kg Standard), Jan-Odin Bender (Sleipnir, 500kg Standard), Marco Hagedorn und Marco Strickmann (Snoopy Reloaded, 500kg Freie Klasse) und Hartmut Henkel (Black Pearl, 600kg Compact Diesel), sowie allen Platzierten.


Text: J. Borchers
Fotos: janwerners Pullingbilder

Kollerschlag/Österreich (Demolauf) – Der absolute Wahnsinn!!

Nach einer etwas längeren Sommerpause, hieß es endlich wieder Zeit für Garden Pulling! Jan wurde mit seinen License to Kill in das österreichische Kollerschlag zum Event der Superlative eingeladen. Die Veranstalter hatten keine Kosten und Mühen gescheut einen Eurocuplauf (4,5t und 0,95t Minis), sowie einen österreichischen Meisterschaftslauf, mit Gästen aus ganz Europa, auszutragen. Kollerschlag liegt ca. 2km hinter der deutschen Grenze, somit konnten wir gemütlich über die bergigen Landstraßen fahren, es blieb uns auch die Autobahnmaut erspart.  
Nach ca. 9 Stunden Fahrt sind Jan und Anhang am Donnerstagabend angekommen. Weil es Tage vorher strak geregnet hatte, war das Fahrerlager noch nicht vorbeireitet, kurzentschlossen wurden wir vom Veranstaltungsteam auf das örtliche Schulgelände gebracht, wo wir übernachten konnten. Aber alleine waren wir dort nicht, die Teams und unsere Garden Pullingfreunde von Zwanzig Zehn und Tigerduck (und deren Azubi) waren bereits schon da. Später kam noch das Pro Stock Team Blue Hazard aus den Niederlanden hinzu und wir hatten alle zusammen einen lustigen, gemütlichen Abend.
Als wir Freitag auf das Gelände konnten, wurde zunächst das riesige Areal (wirklich groß!) begutachtet,  im Anschluss wurde ausgeladen und der Tag wurde wieder gemütlich beendet.
Am Samstag gegen frühen Nachmittag ging es auf die Waage, mit 10kg Übergewicht (wurde so akzeptiert) wurden wir in den Vorbereitungraum gezogen. Jan war der neunte Starter. Bei einer leichten Bremswageneinstellung zog er auf Anhieb (und zum ersten Mal in 2013) einen Full Pull. Mit zehn weiteren Startern wurde das Pull off vor den 6000 Zuschauern sehr spannend gestalltet. Bei einer ziemlich schweren Bremswageneinstellung ahnte man beim ersten Starter, dass man nicht weit kommt aber dem war nicht so. Es gab Positinswechsel nach jedem Lauf. Jetzt kam Jan zum Zug. Der Bremswagen wurde ganz links hingestellt ,er kam gut weg und stellte seinen License to Kill auf 40,17m (mit 6m(!) Vorsprung) auf Platz eins! An diese Weite kam wärend des Laufes keiner ran. Dies war Jans erster Sieg, vor Goliath 2 und Red Devil (beide Schweiz), in seiner Pullingkarriere. Aber der Tag war noch nicht vorbei. Der Österreichische Meisterschaft und der Ladies Cup haben das Programm bis zum späten Abend gefüllt. Am Abend wurde mit den anderen kräftig auf dem Sieg gefeiert!
Der Sonntag gab noch Pulling vom Feinsten her. Der Eurocup bei den Minis und der 4,5 Tonnen freien Klasse, sowie Pokalläufe sorgten sonntags vor den kanpp 15.000 (!) Zuschauern  Spannung bis zum Schluss. Anschließend haben wir uns auf die lange Heimfahrt (mit einer Übernachtung in Beyreuth) gemacht.

Unser Fazit: Es ist der absolute Wahnsinn, was die Veranstalter von Kollerschlag und der ÖTPO (Österreichische Tractor Pulling Organisation) dort aufgebaut haben. Zudem haben wir uns richtig Willkommen und wohl gefühlt und konnten ein wenig Eurocup-Luft schnuppern. Wir danken der ÖTPO und dem Veranstalter von Kollerschlag für die Einladung aber auch ein großes Danke an alle die uns das ganze Wochenende unterstüzt haben!

Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: O. Lehr
 

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Gardenpulling Europameisterschaft rückt immer näher. In knapp einem Monat ist es soweit. Und es gibt noch jede Menge zu tun.
Die Arbeiten an der Bahn gehen voran. Es wurde in den letzten Wochen eine große Menge an Lehm in die Bahn eingearbeitet, sodass die Bahn hoffentlich ordentlich Grip bekommt.
An der Werbetrommel wurde ebenfalls kräftig gedreht. Wir sind, zusammen mit dem Snoopy Reloaded Team, auf dem Jade Race auf dem Flughafen in Mariensiel gewesen. Wir haben dort vielen Zuschauern unseren Sport erklären können und haben dort viele Flyer für die EM verteilen können. Auf der Tractorpulling Veranstaltung in Edewecht hingen viele Plakate zur EM und dank den Moderatoren Ulf "The Voice" Schnackenberg und Daniel "DJ Dan" Hinrichs wurde unsere Veranstaltung mehrfach durchgesagt. Vielen Dank an dieser Stelle.
Nach dem Lauf in Schlechtenwegen werden die Aufbauarbeiten beginnen und dann wird es am 05. Oktober Powersport vom Feinsten geben.



Text und Fotos: J. Borchers
Bad Berleburg-Berghausen 2013 – Berg- und Talfahrt

Eine Woche nach Krumbach kam unsere zweite Neuveranstaltung des Jahres: Bad Berleburg. Im kleinen Ortsteil Berghausen im Wittgensteiner Land stellte das Tractorpulling Team Wittgenstein, im schönen Ambiente zwischen hohen Bergen, ein wunderschönes Gelände zur Schau. Unbekannt ist Pulling in dieser Region nicht, denn vor ettlichen Jahren gab es in der Nähe, in Erntebrück-Schmeder, jahrelang eine große Tractor Pulling Veranstaltung.
Wir sind Freitagabend nach ziemlich vielen Berg Auf- und Abfahren auf dem Gelände angekommen, danach ließen wir den Abend gemütlich ausklingen.
Samstags war der Start schon um 11.30 Uhr  und wir mussten schon an der Waage, sowie bei der technischen Abnahme sein. In der 500kg Standard Klasse, die als zweite Klasse des Tages gefahren wurde, gingen 5 Teilnehmer an den Start. Jannis ging als dritter Starter und zog mit der Big Mellie auf anhieb einen Full Pull. Beim Pull Off wurde wieder mit 4 Startern um jeden Meter gekämpft. Die Big Mellie nahm an Fahrt auf, legte Meter für Meter zu und kam mit 43,21m wieder auf den zweiten Platz. Erster wurde wie auch in Krumbach Sleipnir mit Jan-Odin Bender.
In der 500kg Freien Klasse waren 19 Teilnehmer am Start, dieses mal wurden aber 2 Versuche gefahren. Die Little Mellie wurde auch hier von Jannis gefahren (Phil war auf Grund eines Festes nicht anwesend). Im ersten Versuch zog er eine Weite von 45,13m.  Jan kam mit 46,13m genau einen Meter weiter als die Little Mellie. Im zweiten Versuch wurden Gewichte an beiden Tractoren umgehangen. Nach einem guten Start verbesserte sich Jannis auf 54,97m, somit kam die Little Mellie auf einen guten siebten Platz. Bei Jan lief es nicht so gut, er verbesserte sich zwar auch auf 49,77m, wurde aber nur 16. Diesen Lauf konnte Rene Freimann mit Another Bull für sich entscheiden.
Anschließend gab es noch Farm- und Showpulling vom Feinsten, danach ging es noch auf die Zeltfete.
Nach einer kruzen Nacht sind wir Sonntag gegen Mittag wieder nach Hause gefahren.

Unser Fazit: Dies war eine sehr gelungende Erstveranstaltung! Wir haben uns gefühlt, als wären wir im Urlaub mit der schönen, bergigen Landschaft! Ein großes Lob an das Wittgensteiner Team für dieses tolle Event!


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: janwerners

Krumbach 2013 – des Passt scho

Erstmals seit 2010 ging es wieder für das ganze Team in das entfernte Krumbach im schönen Allgäu. Nach guten 11 Stunden Fahrt, sind wir heile angekommen, prommt wurde ausgeladen, damit es danach noch eine Abkühlung an dem nahe gelegenden See gab.
Am Samstag ging alles viel ruhiger zur Sache, da der Start erst um 15 Uhr war. In der 500kg Standard Klasse war auf der Big Mellie Jannis am Steuer, der sie im ersten Versuch auf die volle Distanz zum Full Pull brachte. Im Pull Off wurde es mit 4 Startern spannend. Jannis, der als ditter Starteter an der Reihe war, zog eine Weite von 37,80m auf einen sehr guten Platz zwei. Gewonnen in dieser Klasse hatte Jan-Odin Bender auf Sleipnir.
Bei der 500kg Freien Klasse wurde aufgrund der Anzahl von 26 Startern nur einen Startversuch durch geführt. Jan der mit seinem License to Kill auf neuen Reifen von Vogel Manufacturing unterwegst war, schaffte eine Weite von 54,17m auf den sechsten Platz. Nach diesem Lauf sprang der Reifen von der Felge, aber es ist kein größerer Schaden entstanden. Phil, der dieses mal auf der Little Mellie saß und die alten Reifen vom License to Kill aufgezogen hatte, kam mit einer Weite von 43,51m auf einen enttäuschten 21. Platz. Gewonnen wurde diese Klasse von Rene Kassner auf Little Fox II.
Nach diesem Lauf wurde der nahe gelegende See wieder unsicher gemacht und der Abend wurde gemütlich ausgeklingt. Sonntags in der früh ging es auf lange Reise Richtiung Heimat.

Krumbach ist eigentlich immer eine Reise wert, alleine wegen des Urlaubsfeelings unten im Süden!



Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: janwerners

Altenburg 2013 – Der Osten ruft!

Vorbei mit den Kurzstrecken, jetzt gehen die weiten Touren los. Es ging in den Osten, nach Altenburg für Jan und Jannis mit dem License to Kill (die restlichen Teammitglider/Tractoren sind auf Grund einer Familienfeier zu Hause geblieben). Dieser Lauf sollte eigentlich im Mai schon stattfinden, bloß wegen schlecht Wetters und „Land unter“ wurde der Termin auf den eigentlichen Lauf von Alkersleben verschoben, dieser wiederrum wurde komplett abgesagt.
Am Samstag nach 6 Stunden Anreise ging es für den License to Kill sofort auf die Waage, sowie in die technische Abnahme. Nachdem alles gut war und die beiden Standard Klassen ihre Sieger ermittelt hatten, war für uns noch ein bisschen Zeit , denn Jan war als 16. Starter an der Reihe. Im ersten Versuch gelingt ihm, auf der relativ trockenen Bahn, eine Weite 47,56m. Somit musste Jan, sowie alle anderen Teilnehmer (außer Snoopy Reloaded) den zweiten Versuch wahr nehmen. Es wurde für den Lauf ein paar Gewichte umgehangen und Jan konnte sich auf 48,12m verbessern. Bloß dies reichte nur für einen entäuschenden 15. Platz. Gewonnen mit dem einzigen Full Pull der 500kg Freien Klasse, hatte Marco Strickmann auf Snoopy Reloaded.
Nach diesem Ergebniss schwinden die Chancen für die Quali der Europameisterschaft für unsere Tractoren, aber wir geben die Hoffung nicht auf!

Obwohl Altenburg als relativ kleine Tractor Pulling Veranstaltung gillt, finden wir, dass auch solche Veranstaltungen ihren gewissen Reiz und Flair haben. Deshalb wünschen wir das Altenburg/Alkersleben auch weiterhin im Kalender vertreten sind und den Pulling Sport im Osten  weiter zu fördern



Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: K. Trumpp

Pfingsttunier Ganderkesee (Ausstellung)

Beim Pfingstreittunier des RV Ganderkesee gab es in diesem Jahr: Pferde meets Stärke, denn wir haben unsere Tractoren Little Mellie, License to Kill und Big Mellie dort ausgestellt sowie Blue Attraction, Zwanzig Zehn und Screamin International, um ein bisschen Werbung für unsere Europameisterschaft im Herbst zu machen. Beim gut besuchten Tunier gab es am Samstag zwar viel Regen aber am Sonntag fanden viele Zuschauer den Weg zu uns und bestaunten die Tractoren.


Wir bedanken uns nochmals bei Axel Tönjes , Andre Jonker und
Werner Tapken das wir auf diesem Turnier einige Tractoren der Garden Pulling Szene presentieren durften.


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: B. Schulte

Volkmarst 2013 – Partyarena

Bereits zum zweiten Mal ging es für uns nach Volkmarst. Mittlerweile hat sich diese Veranstaltung zur einer der beliebtesten Läufe in Deutschland entwickelt und wird von Jahr zu Jahr immer größer.
Mal wieder war die Nacht, nach einer spontanen „Soundcheckparty“ im Zelt, zu kurz, denn um 8 Uhr morgens mussten wir uns schon langsam bereitet machen, mit Wiegen und der Technischen Abnahme. Kurz nach 11 Uhr (etwas verspätet) wurde der Start zum dritten Lauf der Deutschen Meisterschaft freigegeben. Zum ersten Mal saß Jannis Borchers auf der Big Mellie, mit ihr zog er im ersten Versuch einen Full Pull. Beim Stechen wurden kleine Veränderungen in Sachen Ballastierung vorgenommen. Dies stellte sich leider nicht so gut herraus und Jannis kam mit 49,08m auf den undankbaren vierten Platz. Gewonnen hat zum zweiten mal in diesen Jahr Dennise Kassner auf Little Fox 3.
Bei der 500kg Freien Klasse gingen 22 Starter (plus drei Gäste aus Dänemark) ins Rennen. Der License to Kill mit Jan am Steuer ging als siebter ins Rennen und erreichte im ersten Versuch eine Weite von 59,74m. Phil machte es besser, legte mit der Little Mellie 26cm mehr auf der Bahn hin, zum Full Pull. Im zweiten Versuch hieß es für Jan „Friss oder Strib“. Da der Motor zum Start zuviel im Drehzahlbegrenzer war, war bei 57,51m und Platz 20 Schluss mit lustig. Die Enttäuschung war ihm ins Gesicht geschrieben. Beim Pull Off mit 19 Startern wurde hart um jeden Centimeter gekämft. Phil mit der Little Mellie ist sauber angefahren und hatte einen guten Start erwischt. Ab 50m zog sie nach links, Phil musste ordenlich mit der Bremse kämpfen. Bloß dieser Kampf war aussichslos und die Little Mellie kam mit dem Vorderrad über die weiße Linie, somit wurde er disqualifiziert. Mit dem 18. Platz war auch hier die Enttäuschung groß. Marco Hagedorn fuhr in dieser Klasse auf Snoopy Reloaded den zweiten Saisonsieg entgegen.
Aber nichts desto trotz nach diesen schlechten Ergebnissen gab es am späten Abend Nachtpulling mit Le Coiffeur, einigen Pro Stocks, sowie Sport Klasse und einer riesigen Zeltparty in der neuen „Volkmarstarena“.

Unser Fazit: es war wieder eine sehr schöne, gelungene Veranstaltung, wo wir uns richtig wie zu Hause gefühlt haben. Einen riesigen DANK wieder an Reiner Aldag und sein Team für dieses schöne Wochenende!



Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Füchtorf 2013 – Jetzt geht’s rund

Nach zwei Wochen und viel Werkstattarbeit (Kupplungsschaden an der Little Mellie behoben) war für uns schon der nächste Lauf in Füchtorf an der Reihe. Mit großen Erwartungen sind wir am Freitag gegen Abend angekommen. Beim Abladen ist beim License to Kill eine Bremsstange gebrochen, die noch gegen halb elf nachts von Lutz Fleißig und Dennis Kastrup repariert wurde (hierzu noch einen riesigen Dank!).
Wie gewohnt gab es in Füchtorf wieder eine frühe Faherbesprechung, früher Start und eine Zeitspanne von 3,5 Stunden für alle Garden Pulling Klassen, bloß in diesem Jahr nur einen Startversucht.
In der 500kg Standard Klasse ging Phil als 2. Starter ins Rennen und schaffte es auf Anhieb, sowie die anderen 4 Starter auch, einen Full Pull. Im Pull Off war schon am Anfang klar, dass die Leistung der Big Mellie in diesem Jahr nicht aussreiche. Sie kam mit 38.03m auf den undankbaren vierten Platz. Gewonnen wurde diese Klasse von Denise Kassner auf Little Fox 3.
Weiter ging es mit der gut bestückten (21 Starter) Freien Klasse 500kg, hier war Jannis der 10 Starter. Nachdem er gut vom Start weggekommen war, fing die Little Mellie ca. nach 40m an zu „kotzen“ und bekam keine Leistung mehr. Es war bei 51,82m Schluss und es gab einen enttäuschenden 17. Platz. Nich besser erging es Jan auf seinem License to Kill. Ebenfalls sehr gut vom Start weggekommen, war für ihn nach einem schnellen Lauf auf einmal bei 57,14m Schluss. Es wurde vermutet, dass es einen Schaden am Notaus gab, da auch die Elektronik komplett aus war. Es wurde nur ein elfter Platz. Der erste Platz ging an Marco Strickmann auf Snoopy Reloaded.
Nach den ganzen Enttäuschungen sehen wir diesen Lauf sehr positiv, zum einen dass wir mitten im Fahrerlager standen und ein Teil der „Großen“ waren, zum anderen ist Füchtorf die Pulling Veranstaltung in Deutschland und freuen uns jedes Jahr, dass wir hier starten dürfen.


Ein großes Dankeschön an das Green Monster Team für dieses Event, sowie den Platz im Fahrerlager und der Unterstüzung für unsere Garden Pulling EM mit den National Flaggen. Aber auch ein großes Dankeschön an Ulf Schnakenberg und Daniel Hinrichs für die tolle Werbung auf der Bahn!


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: janwerners


Stemwede 2013 – Frühlingserwachen

Es ist wieder so weit, die neue Saison hat begonnen! In diesem Jahr schon etwas früher als in den vergangenen Jahren, denn die Alttraktorenfreunde Hunteburg luden in Stemwede–Dielingen, bei ihrem sechsten Trecker Treck, die Garden Pulling Abteilung ein. Dieser Lauf ist seit einigen Jahren im DTTO Kalender vertreten , im 2 Jahreswechsel mit Harpendorf. Stemwede liegt innerhalb des Naturparks Dümmer im nordöstlichen Teil Nordrhein-Westfalen, dementsprechend war unsere Anreise mit 89km auch nur von kurzer Dauer, daher sind wir auch am Samstagmorgen erst losgefahren.
Nachdem unsere Tractoren ausgeladen, sowie die Fahrerbesprechung hinter uns war, ging es ca. halb 4 los mit der Fahrervorstellung und der 350kg Standard Klasse. Hier stellte sich heraus, dass die Bahn ziemlich weich war (es lag daran, dass es am Vortag viel Regen gab), aber das sollte uns nicht stören. In der 500kg Standard Klasse sind wir nach knapp einem Jahr wieder dabei. Im ersten Lauf zeigte die Big Mellie, dass sie nichts verlernt hatte und Phil steuerte sie zum Full Pull. Das neue Getriebe leistete eine gute Arbeit. Im Pull Off kam Phil mit 36,57m auf Platz drei. Die Klasse gewann Jan-Odin Bender auf Sleipnir.
In der Freien Klasse 500 kg gab es doch viele Probleme mit der weichen Bahn. Die drehzahlfreudigen Tractoren gruben sich sofort in den Boden ein. Nach langem Ausprobieren und der Oltimer Klasse gab es einen Neuversuch, dieser scheiterte leider auch. Es wurde gegen 19.30 Uhr beschlossen die Freie Klasse abzusagen. Damit wir nicht (bzw. alle Teams) umsonst nach Stemwede gefahren sind, durften wir noch testen bis zum Sonnenuntergang (Compact Diesel konnten ebenfalls nicht starten) und weil wir nicht mit leeren Händen nach Hause fahren mussten, gab es für jedes Team, laut Regelment: welches über die Waage gegangen war, 7 Punkte.
Nach einer langen Partynacht gab es sonntags noch die Sportklasse und das Bauern Trecker Treck, mit 210 Startern auf 2 Bahnen.

Im Großen und Ganzen fanden wir, es war eine sehr schöne Veranstaltung. Zudem haben wir uns sauwohl gefühlt. Wir danken Stefan Meyerding und den Mitgliedern der Alttraktorenfreunde Hunteburg, sowie das Garden Pulling Bremswagenteam, die noch alles versucht hatten, die Freie Klasse zum Wertungslauf zu führen. Wir freuen uns schon auf die nächste Veranstaltung in Stemwede!




Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz


Winter 2012/2013

Der Winter war lang, der Winter war hart, die neue Saison steht vor der Tür. Grund genug um einen kleinen Blick in die Werkstatt zu werfen.
Am License to Kill wurde in diesem Winter, aufgrund des Hausumbaus von Jan, nur ein kleiner Service (Ölwechsel, neue Zuündkerzen) vorgenommen.
Bei der Little Mellie wurden die Schäden aus der vergangenen Saison behoben und haltbar gemacht.
Die meiste Zeit im Winter wurde an der Big Mellie gearbeitet, hier wurde lange nach einem passenden Getriebe gesucht, welches wir auch in der Nähe von Westerstede gefunden haben. Nachdem wir das Getriebe in der heimischen Werksatt hatten, stellte sich heraus, dass da doch ein bisschen mehr Arbeit zu tun war, als gedacht. Aber nach etlichen Stunden wurde „der Arsch“ von der Big Mellie angepasst und erfolgreich getestet.
Die neue Saison kann kommen, wir sind bereit!

Zudem haben wir noch eine große Sommeraufgabe, denn: WIR SIND AUSSRICHTER DER GARDENPULLING EUROPAMEISTERSCHAFT 2013, die am 05.10.13 stattfinden wird. Hierzu wird jede helfende Hand, sowie Sponsoren benötigt (bei Fragen sind wir unter Kontakt zu erreichen). 



Text und Fotos: J. Oeltjenbruns

Weihnachsbaum aufstellen in Neuenlande

Das Garden Pulling Team Mellie e.V. war im diesem Jahr an der Reihe einen Weihnachtsbaum auf dem Dorfplatz in Neuenlande aufzustellen.
Mit dem ganzen Verein wurde der Baum auf dem Hof von Dietmar und Frida gefällt und passend zugeschnitten, aber dies reichte noch nicht, denn mit schweren Gerät wurde dieser zum bestimmten Ort gebracht, anschließend wurde der Baum festlich vom Verein sowie vom Dorf geschmückt.



Text und Fotos: J. Oeltjenbruns

Schlechtenwegen 2012 – Gar nicht so schlecht, von wegen!

Die lange, harte Saison hat ein Ende. Bloß bevor dies soweit war, ging es traditionel zum Endlauf nach Pulling City Schlechtenwegen.
Nachdem Frieda und Dietmar sich eine Woche Urlaub gegönnt hatten und gleich nach Alkersleben im beschaulichen Hessen gelieben sind, war die Ruhe samstags auch schon wieder vorbei. An der Meisterschaftwertung gab es nicht mehr viel zu rütteln, aber die Chancen zu testen! Nämlich einen neuen Fahrer, der neben Phil die Meisterschaft 2013 bestreiten wird. Dieser Fahrer wusste bis zum Wiegen nichts davon, dass er fahren wird. Als Jannis Borches, so der Name des neuen Fahrers, es mitbekommen hatte, dass er die Little Mellie fährt, war die Freude bei ihm auch groß. Ebenfalls gab es einen anderen Fahrer für License to Kill, der einen Meisterschaftslauf fahren wollte. Bei diesem Faherer handelte es sich um Stephan „Schizo“ Görtz, der bekannte Fotograf aus der Europäischen Pulling Scene.
Bereits zum zweiten Mal gab es auf der Veranstaltung einen Startschuss durch eine historische Kanone, etwas verspätet ging durch einen riesen Knall um ca. 13 Uhr der letzte Lauf zur Deutschen Meisterschaft los.
Als 8. Starter ging Jannis ins Rennen, kam aber durch ein paar kleine Fehlerchen auf 59,46m. Schizo auf License to Kill erging es besser, er schaffe beim ersten Versuch den Full Pull. Aber auch Jannis schaffte souverän im zweiten Anlauf den Full Pull. Mit dem Pull Off wurde zudem eine schöne Saison beendet, aber auch eine mit viel Bruch. Schizo ging als fünfter ins Finale und kam mit 50,25m auf Platz elf. Bei Jannis und der Little Mellie lief es nicht so berauschend mit nur 0,17m, sowie einem Kupplungsschaden kam er auf Platz 15. Gewonnen wurde diese Klasse durch Rene Kassner auf Little Fox 2.
Sonntags wurde noch das Finale der Sportklasse ausgefahren, bevor es in die lange Winterpause ging.

Wir gratulieren allen deutschen Meistern 2012: Julia Carle (Cat Dog, 350kg Standard), Denise Kassner (Little Fox 3, 500kg Standard), Phillip Schilling (Tiger Duck 3, 500kg Freie Klasse), Hans Hermann (Michi Power 6, 600kg Compact Diesel), sowie dem Garden Puller des Jahres Team Red Flash.


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: B. Kastrup


Alkersleben 2012 – Ostalgie

Nach einer kleinen „Sommerpause“ von 1 ½ Monaten und der EM ging es ins heiße Finale der Deutschen Meisterschaft. Aber bevor der Endlauf in Schlechtenwegen ist, war eine Woche zuvor der 7. Lauf zur Meisterschaft in Alkersleben bei Erfurt.
Wie auch im letzten Jahr war dieses nicht der wärmste Lauf des Jahres. Mit gefühlten 8°C kratze schon der Winter am Thermometer. Aber egal, wir waren ja nicht zum Urlaub da (der kam später).
Nach den ersten Startern in der 500kg freien Klasse war soviel Grip auf der Bahn, dass wir jede Menge Gewicht vorne an beide Tractoren hängen mussten, wie schon lange nicht mehr.  Als elfter Starter war Jan mit seinem License to Kill an der Reihe, obwohl er schon viel Gewicht vorne hängen hatte, ging sein Tractor mit der Schnauze in den Himmel und schaffe die vollen 60m. Als 13. Starter ging Phil mit der Little Mellie ins Rennen, doch der Startplatz 13 stellte sich wieder als Pechzahl herraus. Im ersten Versuch schaffte Phil 56,95m. Im zweiten Versuch „zickte“ die Little Mellie rum, der Motor nahm kein Gas an und kam mit 31,41m auf einen enttäuschenden 14. Platz. Mit nur elf Startern wurde im Pull Off die Streu vom Weizen getrennt. Als Siebter ging Jan ins Finale. Unbemerkt ging bei seinen Motor eine Zündkerze kaputt aber er zog mit 3 Zylindern eine relativ gute Weite von 55,22m, dies bedeutete am Ende einen sehr guten Platz Vier! Gewonnen hatte Phillip Schilling auf Tiger Duck 3 und sicherte damit vorzeitig den deutschen Meisterschaftstitel 2012. 


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz


Europameisterschaft Puplinge/Schweiz 2012 – Somewhere over the Regenschauer

Nach 2 Jahren gab es endlich wieder eine EM! Nachdem diese 2010 wegen Regen abgesagt wurde und 2011 es keinen Veranstalter gab, gab es endlich wieder einen Veranstalter, der diese austragen wollte. Zusammen mit dem European Garden Pulling Committee (EGPC) wurde im schweizerischen Puplinge die Europameisterschaft 2012 ausgetragen.  Teams aus 6 Nationen sind in dem beschaulichen Dörfchen zwischen Genfer See und Mont Blanc angereist. Mit License to Kill  waren wir in der Schweiz vertreten.
Am Donnterstagabend nach 12 Stunden und 1000km Fahrt sind Jan und seine Schwester bei gutem, warmen Wetter angekommen. Mit ein paar kleinen Verständigungsschwierigkeiten, wegen der Spache (der Veranstaltungsort liegt im französischen Teil der Schweiz), konnten wir einen Platz im Fahrerlager beziehen und den Abend ruhig ausklingen lassen. Am nächsten Tag wollten wir eigentlich noch einen Tag Urlaub machen, bloß das Wetter wollte nicht so, wie wir es wollten, denn: nur Regen, den ganzen Tag! Am Wettkampftag sah das Wetter anfangs nicht besser aus und es stand kurz vor einem Rainout, aber die Vorstände der einzelnen Verbände, sowie die EGPC hofften auf den positiven Wetterbericht  und ließen die Veranstaltung trotzdem  nach 1 ½ Stunden Verspätung anfangen. Nachdem die ersten Meister gekührt worden waren (350kg Standard: Little Deere 2 (DK) und 500kg Standard: Little Fox 3 (D)) wurde es ernst für Jan auf seiner ersten EM. Aufgrund verschiedener Regelments in Europa betrug das Startgewicht 505kg, und die Full Pull Marke lag bei 70m.
Im ersten Versuch erreichte Jan die Full Pull Marke auf einer sehr ruckeligen Bahn. Mit etwas anderer Gewichtsverteilung und der linken Bahnseite wurde das Pull Off bestritten, dies stellte sich aber als Flop herraus, Jan kam mit nur 44,62m auf Platz 11. Im Großen und Ganzen war er zufrieden mit seiner ersten EM, denn dabei sein, ist alles. Der neue Europa Meister in dieser Klasse heißt Rene Kassner auf Little Fox 2 (D). Bei der 600kg Compact Diesel Klasse ging der Sieg an Flower Power (NL). Mit dem Wetter gab es auf der ganzen Veranstaltung keine Probleme, denn es gab keinen Trofen mehr der vom Himmel gefallen war ;-).
Sonntags ging es im Deutschen Konvoi (mit Team Little Fox, Snoopy, Tiger Duck, Zwanzig Zehn) wieder auf die Heimreise.


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos S. Görtz

Bookholzberg 2012 – Das Comeback


Eine Woche nach Edewecht wurde es streßig für uns, denn unsere eigene Veranstaltung war an der Reihe und es gab viel zu tun. Zum einen hatten wir ein neues Gelände, zum anderen mussten wir quasi von null wieder anfangen, aber mit vielen Helfern (für die wir auch sehr dankbar sind) wurde pünktlich zum Start am Samstag um 14 Uhr alles fertig.
Als erste Klasse des Tages ging die 350kg Standard am Start, nach nur 2 Startern war sie auch schon entschieden. Der Sieg ging an Julia Carle auf Cat Dog. Bei der 500kg Standard Klasse ging der Sieg an Denise Kassner auf Little Fox 3.
Jetzt wurde es ernst für uns in der freien Klasse 500kg. Hier wurden die letzten Plätze für die EM in Puplinge (CH) vergeben und es gab sogar eine Pemiere bzw. ein Comeback: Melanie Meyer saß nach 2 Jahren wieder auf der Little Mellie (das letzte Mal saß sie in Krumbach 2010 auf dem Tractor), aber verlernt hatte sie nichts, denn gleich im ersten Versuch war der Full Pull perfekt und der Freudenschrei war groß.  Jan, der als Drittletzter Starter ins Rennen ging, machte seinen Full Pull ebenfalls perfekt. Mit 18 Startern war das Pull Off wieder gut besetzt. Melanie war als erste an der Reihe und legte eine Weite von 48,78m vor, die aber nicht lange bestanden hatte, denn Green Scare zog an der Weite vorbei. Nachdem 3 weitere Pull Off Teilnehmer vorbei gezogen waren, war der Traum vom Treppenchen leider geplatz. Gute Chacen gab es noch bei Jan, der sein Ziel für die Qualifikation zur EM erreichen wollte, mit 50,66m wurde nicht nur die Quali geschafft, sondern es war auch ein vierter Platz der Tageswertung. Melanie wurde leider nur Siebter aber das war bis jetzt die beste Plazierung des Jahres für die Little Mellie. Der Sieg ging an Michael Herrmann auf Wild Michi Power 2.
In der 600kg Compact Diesel Klasse gewann, wie im Vorjahr, Jan Patrick Mikossek auf Screamin International.


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: J. Borches

Edewecht 2012 – The Days of Thunder


Die Tage des Donners sind gezählt, der 5. Meisterschaftslauf in Edewecht stand vor der Tür.  Der größte Tractor Pulling Lauf im norddeutschen Raum und der Heimmatlauf von Jan und Phil.
Ungewöhnlich früh ging es für Jan in seinem ersten Startversuch als dritter Starter los. Nach einem kleinem Linksdrang war es schon nach 55,27m wieder vorbei. Phil, der als 13. gestartet war, hatte einen sauberen Start, aber nach ca. 30m nahm der Motor kein Gas mehr an und die Little Mellie kam bei 33,68m zu stehen. Schnell ging es zurück in den Vorbereitungsraum um das Problem zu beheben. Zwischenzeitig hatte Jan in seinem zweiten Startversuch den Full Pull erreicht. Nachdem lange an der Little Mellie geschraubt wurde, kam sie ebenfalls im zweiten Versuch ins Stechen.
Mit 17 Startern wurde das Pull Off spannend gemacht. Tiger Duck und Another Bull hatten eine gute Weite vorgelegt. Jan gab alles mit seinem License to Kill, fuhr an der rechten Bahnkante und kam mit 52,53m auf Platz fünf. Phil hatte ebenfalls die rechte Bahnkante gewählt, kam wieder sehr gut vom Start weg, bloß leider trat das Problem vom Vorlauf wieder auf und der Motor nahm kein Gas mehr an. Phil wurde mit 48,22m leider nur 13. Gewonnen hat zum ersten Mal Rene Freimann auf Another Bull.
Alle Jahre wieder in Edewecht waren wir auch in der 5 Tonnen Bauernklasse vertreten. Bernd Schulte mit seinem John Deere „Big Bernd“ gegen die Elite aus Edewecht und Umgebung. Im ersten Startveruch hatte Big Bernd auf Anhieb einen Full Pull erreicht. Mit 12 weiteren Startern wurde der Pull Off bestritten, Bernd zog den Bremswagen auf sagenhafte 108,44m und holte sich damit den Tagessieg! Der erfoglreichste Tag wurde anschließend in der Zeltfete ordenlich gefeiert.
Sonntags kamen noch spannende Meisterschaffstläufe im Tractor Pulling, hier wurden noch um die letzten Plätze für die Europameisterschaft in Füchtorf gekämpft.


Im Großen und Ganzen war dies ein sehr schönes Wochenende, außer dass wir das Fahrerlager am Samstagnachmittag wieder räumen mussten (wegen Platzmangel) aber wir konnten uns auf dem Campingplatz wieder gemütlich machen.


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Altenburg - Freitag, der 13.

Nach einer gelungenden Premiere aus dem letzten Jahr, ging es für wieder nach Altenburg in Thüringen.
Los ging es am Freitag, den 13., da hatten wir schon ein schlechtes Gefühl mit dem Datum, als wir vom ersten Stau hörten, den wir zum Glück umfahren konnten, doch da kamen wir schon in den nächsten Stau. Nach zwei weiteren Staus und sieben Stunden später, kamen wir endlich auf dem Flugplatz Altenburg-Nobitz an. Leicht genervt ließen wir den Tag in einem gemütlichen Abend ausklingen.
Am Samstag ging es wieder um Punkte. Die Big Mellie stand noch mit Getriebeschaden in der Werkstatt, somit wurde die 500kg Standard Klasse ohne uns ausgetragen. Gewonnen hat diese Little Fox III. Daher konzentrierten wir uns nur auf die 500kg freie Klasse. Aufgrund der sehr griffigen Bahn erreichte Phil mit derLittle Mellie im ersten Veruch sofort die Full Pull Marke. Im Gegenteil zu Jan, der mit der Bahn seine Schwierigkeiten hatte. Er zog nur 43,65m und ließ den Tractor gerade noch in der Bahn. Im zweiten Versuch verbesserte er sich auf 59,55m und verpasste somit knapp den Full Pull. Im Pull Off kam Phil mit ca. 57m (genauer Wert nicht mehr bekannt) auf einen theoretischen  dritten Platz. Nach zwei weiteren Finalisten zog ein starker Regenschauer auf, das Pull Off musste abgebrochen werden. Nach etwa einer halben Stunde musste das Pull Off von vorne gestartet werden, da zu viel Wasser in die Bahn gelang, um noch faire Wettkampfbedingungen aufrecht zu erhalten.
Wir hatten jedoch schon alles verladen, und Phil war schon umgezogen, hingegen mussten wir in 5 min vor dem Bremswagen stehen, was wir zum Glück schafften. Aufgrund der nun schlechteren Bahnverhältnissen erreichte Phil nur 38,73m und folglich Platz 11. Nicht nur wir, sondern auch anderen Teams hatten bereits mit dem Verladen begonnen und dementsprechend auch ein zeitliches Problem. Nach unserer Meinung ist das kein fairer Wettkampf. Gewonnen hat diese Klasse Little Fox II.
Nach diesem verkorskten Wochenende waren wir froh, dass wir sonntags nach Hause fuhren.

Leider gibt es von diesem Lauf keine Bilder

Text: J.Oeltjenbruns
Krumbach 2012 - stürmisches Wochenende

Krumbach, der weit entfernste Meisterschafstlauf des Jahres, mit rund 750km wurde wieder von Jan alleine bestritten. Weil er dieses Jahr keine Titelchancen hat, hat er sich ein neues Ziel gesteckt: Qualifiktion zur Europameisterschaft in Puplinge (Schweiz) und deshalb hat er die lange Reise auf sich genommen. Zusammen mit den Damen vom Green Scare Team ging es am Freitagmorgen los. Zirka gegen halb 6 sind wir in Krumbach, bei schönen Wetter, angekommen. Nachdem der Rest vom  Green Scare Team, sowie Jans Lebensabschnittsgefährtin um ca. halb 3 nachts eingetroffen sind, ging es auch schon zu Bett.
Samstagnachmittags bei 30° Grad ging es los, zum dritten Meisterschaffstlauf. Im ersten Versuch, mit vielen Schwierigkeiten auf der Bahn, kam Jan mit seinem License to Kill auf 53,18m. Nachdem er seine Taktik geändert hatte, sowie 10kg nach hinten verlagert hatte, wurde der Full Pull im zweiten Versuch perfekt gemacht. Im Pull Off wurde wieder auf dieselbe Taktik gesetzt, mit 55,32m wurde Jan Vierter (wird aber als Dritter gewertet, da
Red Devil aus der Schweiz den dritten Platz belegte und ausser der Wertung fuhr). Erster wurde Phillip Schilling auf Tiger Duck 3.
Nach dem erfolgreichen Tag, sollte dieser ruhig ausgeklingt werden, bloß dem war nicht so. Gegen 21 Uhr kam ein heftiger Sturm mit Gewitter auf, der leider unser Zelt, sowie jedes andere auch, dem Erboden gleich gemacht wurde aber glücklicher ist keinem etwas passiert. Wir mussten die Nacht im Auto verbringen, nichtsdestotrotz war dies ein wunderbares Wochenende.

Vielen Dank an das Green Scare Team, Team Zwanzig Zehn und Team Sleipnir.

Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Leidinger

222 Jahrfeier in Neuenlande (Ausstellung)

Das 222-jährige Bestehen ihres Dorfes feierten am Sonntag die Bewohner von Neuenlande, ganz im Norden der Gemeinde Ganderkesee gelegen. Zum Programm gehörten Ponyreiten, Hundedressuren, Kutschfahrten und auch ein Trecker-Geschicklichkeitsfahren. Darüberhinaus wurden alte Landmaschinen und historische Bilder gezeigt. Unter dem Dauerregen litt leider der Besucherandrang erheblich.
Wir waren dabei und haben das Trecker-Geschicklichkeitsfahren zusammen mit Bernd Schulte organisiert. Hierbei ging es das der langsamste Trecker gewinnt.


Text: NWZ, J.Oeltjenbruns
Bilder: NWZ

Tulln an der Donau/Österreich (Demolauf) - Im Land der Berge

Es ging das erste Mal für Jan und seinem License to Kill ins Ausland. Er wurde in die österreichische Stadt Tulln a. d. Donau zu einem Demopull eingeladen. Zusammen mit den Teams von Green Scare und Snoopy Reloaded ging es auf die weite Reise.
Nach einem kleinen Zwischenstopp (von 2 Tagen) in Erlangen, sind wir am Samstag  in Tulln angekommen, wo wir herzlich vom Vorstand der ÖTPO (Österreichische Tractor Pulling Organisation) begrüßt wurden. Nachdem wir alles soweit abgeladen bzw. aufgebaut hatten, wurde das Pullinggelände an der Agrana Zuckerfabrik begutachtet, sowie die Bahn als auch die Teams.
Weil wir uns zum Testpulling gemeldet hatten, mussten wir auch schon früh in die Technische Abnahme (in Österreich sehr genau) aber wir hatten nichts zu befürchten ;). Nach dem Test stelle sich heraus, dass die Back beim Bremswagen nicht vernünftig funktionierte, diese wurde aber nach der Bauernklasse repariert und wir konnten so unseren Qualifikationslauf fahren.
Im ersten Versuch erreichte Green Scare eine Weite von 58,48m. Snoopy Reloaded und License to Kill hatten auf Anhieb einen Full Pull. Im zweiten Versuch verfolgte Frederik wieder das Pech, denn er blieb mit seinem Green Scare bei 54,55m stehen. Er wurde leider nur Siebter.
Das Pull Off wurde Sonntag vor knapp 3.000 Besuchern ausgetragen. Das Finale war eine kleine Europameisterschaft: 2 Schweizer, 2 Österreicher und 2 Deutsche kämpften um die beste Nation. Den Anfang machte Little Popeye aus Österreich und legte die Weite von 37,26m vor, die aber von seinem Landsmann mit Jolly Joker auf 41,11m verbessert wurde, Goliath 2 aus der Schweiz reihte sich mit 37,42m zwischen den beiden Österreichern ein. Red Devil, der zweite Tractor aus der Schweiz, ist mit Motorschaden nicht mehr angetreten. Snoopy Reloaded, gefahren von Marco Hagedorn, hatte einen guten Start erwischt und kam mit 42,67m auf Platz 1 aber auch Jan mit seinem License to Kill kam gut vom Start weg und stellte ihn bei 40,05m ab, somit wurde er noch guter Dritter.


Alles in allem war dies eine sehr schöne Veranstaltung, bei der wir im Mittelpunkt standen und auf einer Linie mit den anderen Gaststartern z.b. Popeye (NL), Wild Star (LUX) oder Code Red (B) waren. Wir wünschen dem neuen jungem Vorstand aus Österreich alles Gute und einen schnellen Aufbau der Pullingscene im Alpenstaat und wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.


Text: J Oeltjenbruns
Fotos: O. Lehr

Pfingstspaß im Moor in Benthullen (Ausstellung)

Das Familienfest im Moor- und Bauernmuseum in Benthullen (Landkreis Oldenburg) findet jedes Jahr am Pfingstsonntag statt im Rahmen eines Tages der offenen Tür. Hier werden zum Beispiel altes Handwerk, alte Traditionen aber auch moderne Landwirtschaft präsentiert.
Wir waren mit unseren Tractoren Little Mellie und License to Kill dabei, womit wir für unseren Sport und unsere Veranstaltung Werbung gemacht haben, welches beim Publikum gut ankam.

Wir bedanken uns bei den Organisatoren des Museums, die uns ermöglicht haben, uns zu präsentieren, an diesem heißen schönen Tag
.




Text und Fotos: J. Oeltjenbruns

Volkmarst 2012 - Oh Alder Heinz!

Das Trecker Treck Team Volkmarst rund um den Veranstalter Reiner Aldag hatten zum ersten mal nach 6 Jahren einen DTTO Lauf für Farm und Gardenpulling ausgetragen. Bei unserer Ankunft nach 1 1/2 Stunden Fahrt, wurden wir herzlich vom Veranstalter
und seinem ganzenTeam begrüßt (sowas sieht man echt selten).
Nachdem die Nacht, aufgrund einer langen spontanen Party, mal wieder zu kurz war, ging es um 12 Uhr auf Punktejagt. Am Anfang sah die Bahn aus, als würde man dort Blumen einpflanzen wollen, jedoch nach einer kleinen Bearbeitung hatte sie Grip ohne Ende. Nach langer Pause saß Phil wieder auf der Big Mellie und steuerte sie gleich im ersten Versuch ins Stechen. Im Pull Off wollte er alles aus der Big Mellie rausholen, allerdings war bei 24,86m leider Schluss. Grund dafür war wie in Füchtorf 2011 das Getriebe, welches sich wieder verabschiedet hatte. Wir wurden nur Vierter. Gewonnen hat erneut der Neubau Little Fox 3.
Die 500kg Freie Klasse war mit 17. Startern abermals gut besetzt, Phil hatte als zehnter Starter mit der Little Mellie einen Full Pull geschafft. Jan erwischte einen falschen Gang und war mit nur 38,85m nicht weit gekommen. Er musste nach nur 2 Startern in den zweiten Versuch und hatte noch den Full Pull erreicht. Im Pull Off hatte sich diesmal Phil im Gang vertan und kam mit 44,10m leider nur auf Platz zehn. Noch schlechter erging es Jan. Er kam mit der Bahn nicht zurecht, musste vom Gas und blieb bei 30,24m stehen, mehr als ein 15. Platz war nicht drinen. Volker Hägele mit Giftzwerg hatte die Klasse für sich entschieden.
Nach diesem enttäuschenden Ergebnis dauerte der Frust nicht lange. Auf der Bahn ging die Action weiter, in der 600kg Compact Diesel Klasse, in welcher Jan Patrick Mikossek seinen Screamin' International zum Umkippen gebrachte, ihn ist
wenigstens nichts passiert. In der Nacht wurde noch eine Lanz Bulldog Glühkopf Klasse und ein Nachtpulling ausgetragen, die anschließend in der Zeltfete endeten.

Unser Fazit: das war eine super Verstaltung (außer unserem Ergebnis) bei der wir vom Veranstalter liebevoll umsorgt wurden. Wir danken Reiner Aldag und sein Team für dieses tolle Wochenende und freuen uns schon auf 2013!


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz


Füchtorf 2012 - Europa zu Gast bei Freunden

Es war wieder soweit, die Saison 2012 war angefangen! Traditionell wieder in der Füchtorf Arena beim Green Monster Team.
Nachdem wir am Freitagabend  angekommen waren und gemütlich zu Abend gegessen hatten, gingen wir zu den anderen Teams, mit denen wir uns dann austauschten und über die Veränderungen des Winters fachsimpelten.
Nach einer kurzen Nacht war der Start der Garden Puller schon für 11 Uhr angedacht. Weil wir nur eine Zeitspanne von 3,5 Stunden hatten, musste alles ziemlich schnell und flüssig verlaufen. Nach dem Durchgang der 350kg Standard Klasse wurde es das erste Mal in dieser Saison für uns ernst, in der 500kg Standard Klasse. Mattihas war der fünfte Starter und stellte die Big Mellie gleich im ersten Lauf bei 47,59m. Im zweiten Versuch hatte er nur 42,19m und konnte den Full Pull nicht mehr erreichen, erreichte aber noch den zweiten Platz. Erster wurde der Neubau Little Fox 3 mit Denise Kassner.
Die 500kg Freie Klasse war mit 19 Tractoren ein sehr großes Starterfeld, zusätzlich kamen noch 2 Gaststarter aus der Schweiz dazu. Jan war der 11. Starter und hat in seinem ersten Versuch eine Weite von 57,58m erreicht. Schlechter erging es Phil, mit der Little Mellie, als 13. Starter war dieser Startplatz "in wahrsten Sinne des Wortes" echt eine Pechzahl. Die Little Mellie wurde nicht zum Laufen gebracht, weil die Batterie versagt hatte und somit gab es ein frühes Ende für Phil. Im zweiten Versuch hatte Jan mit seinem License to Kill sich noch auf 57,72m verbessert wurde aber nur Elfter. Gewonnen hat die Klasse Phillip Schilling auf Tiger Duck 3. Im Großen und Ganzen waren wir aber zufrieden mit dem Lauf und freuen uns auf Volkmarst.
Samstagnachmittag sowie Sonntag gab Pulling der Spitzenklasse. Euro-Challenge und die Internationale Spitze war vertreten.



Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Saisonvorbereitungen 2012

Der Winter war lang und der Saisonstart steht vor der Tür, bester Zeitpunkt um einen kleinen Bericht aus der Werstatt zu schreiben.
Fangen wir beim ältesten Tractor an: an der Big Mellie ist nichts passiert, da sie zuverlässig durch die Saison gekommen ist.
Bei der Little Mellie ging es wieder darum ein paar kleinere Schwächen aus der letzten Saison zu verbessern z.B. wurde am Gewicht gespart, indem fast das komplette Heck umgebaut und um ganze 4 Kilo erleichtert wurde. Damit unser neuer Stammfahrer auch mehr Beinfeiheit hat, wurde der Sitz ebenfalls um einige cm nach hinten versetzt.
Beim License to Kill gab es kleinere Veränderungen bei der Pedalerie und kleine Lackierarbeiten.
Es gab auch einen kompletten Umbau des Vereinsheimes, der jetzt die Räumlichkeiten im neuen Glanz erstrahlen lässt.
Der letzte Kanidat für die Saisonvorbereitung ist unser geliebter LKW, dieser bekommt noch neue Reifen, sowie neuen Tüv.
Wir haben uns entschlossen, wieder mit dem gesamten Team an der kompletten Saison teilzunehmen
.
Wir hoffen auf ein erfolgreiches und spannendes Pulling-Jahr 2012.


Text: J.Oeltjenbruns
Fotos: F. Meyer

Schlechtenwegen 2011 - Hessischer Hexenkessel

Das Ende der Saison 2011 ist nah, aber einen Lauf mussten wir noch bestreiten. In Schlechtenwegen, im Vogelbergkreis bei Fulda, sollte es noch einmal heiß hergehn, nicht nur auf der Bahn, sondern auch das Wetter, denn es war der heißeste Pullingtag des Jahres und das im Oktober! Hans Skwor-Lang und sein Team hatten für den Endlauf der Sport Klassen und Gardenpulling nach "Pulling City" eingeladen.
Samstag beim Start um 14 Uhr wurde es nochmal ernst für uns. In der 500kg Standart Klasse wurde der Meister zwar in Edewecht schon gefunden, aber den Vizetitel hatten wir noch nicht sicher. Im ersten Versuch hatte Matthias mit der Big Mellie einen Full Pull eingefahren, sowie die anderen Teilnehmer auch. Beim Pull Off wurde die Bahn ein wenig zu viel bewässert, dadurch kam die Big Mellie nicht richtig in fahrt und wurde leider nur vierter mit 45,63m, aber dennoch wurden wir Vizemeister 2011! Erster wurde verdient der neue Deutsche Meister Jan-Odin Bender auf Sleipnir.
In der Freien Klasse konnten wir nichts mehr machen, in Sachen Meisterschaft, wir konnten nur noch das Mittelfeld ein bisschen aufmischen. Jan wollte seinen fünften Platz in der Meisterschaft verteidigen, tat sich aber im ersten Versuch schwer und blieb bei 57,55 stehn. Besser ging es auch Phil nicht. Kupplungsschwierigkeiten machten der Little Mellie zu schaffen. Um sie doch zum Laufen zu bekommen, haben wir sie erst vorm Bremswagen geschoben und mit eingelegten Gang zum Laufen gebracht und Phil kam mit ihr auf 59,32m. Im zweiten Versuch ging es um alles oder nichts. Jan hatte es mit einer anderen Taktik versucht, ging anfangs auch gut aber durch einen Fahrfehler musste er vom Gas und sein License to Kill machte eine 90° Kruve und schaulkelte sich auf. Für ihn war bei 54,06m Schluss. Leider war mehr als der 17. Platz nicht mehr drin. Bei der Little Mellie wurde die Kupplung auch nicht besser und Phil stellte sie bei 54,11m ab, das war am Ende Platz 15. Gewonnen hatte zum zweiten Mal in dieser Saison Lutz Fleißig auf Jackass.
Es war eigentlich ein ziemlich enttäuschender Lauf und Abschluss für uns. Aber die Sport Klassen sonntags sowie die 1€ Zeltfete am Samstagabend war eine gute Entschädigung ;)

Wir wünschen alles Gute an die neuen Deutschen Meister: Denise Kassner (Little Fox, 350kg Standard), Jan-Odin Bender (Sleipnir, 500kg Standard), Michael Fahrendorf (Zwanzig Zehn, 500kg Freie Klasse) und Hartmut Henkel (Black Perl, 600kg Compact Diesel)

Jetzt heißt es erstmal Winterpause und Schrauberzeit...

wir werden euch natürlich über die Veränderungen informieren ;)



Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Edewecht 2011 - 20 Jahre und kein bisschen Altersschwach

Unser zweites Heimspiel stand vor der Tür, genauer genommen der Heimlauf von Jan und Phil. Durch die geringe Entfernung hatte natürlich auch der Fanclub von den beiden es nicht so weit ;)
Aber bevor die beiden Lokalmatardoren an den Start durften, fuhren noch die großen Standart Tractoren vor dem Blue Fighter und dem Red Shadow. In der 5 Tonnen Standart Klasse hatten wir auch einen Starter, Bernd Schulte mit seinem John Deere "Big Bernd", er wurde aber deutlich vom Holsteiner Jörg Zeranski mit seinem IHC 1264 (Red Fuchs Team) geschlagen. Bernd wurde aber noch guter Fünfter. Jetzt waren die "kleinen" Giganten an der Reihe. Phil hatte mit Little Mellie einen sauberen Full Pull eingefahren und überzeugte auch die Fans. Jan wollte nach dem kapitalen Schaden aus Alkersleben alles wieder gut machen und zog ebenfalls einen Full Pull,  die Fans waren ausser Häuschen ;) Beim Pull Off legten Zwanzig Zehn und Blue Attraction eine gute Weite vor. Phil legte einen sehr guten Start hin und stelle die Little Mellie zwischen den Beiden auf 53,01m. Für Jan lief es nicht ganz so gut. License to Kill hatte zu Anfang kaum Grip bekommen, da war es schon klar, dass es keine gute Weite wird, bei 44,10m war Schluss und Jan wurde nur Zwölfter. Phil war schon sicher geglaubter Zweiter, bis Benjamin Hofer den Catweazle auf  53,47m stellte. Somit gewann Zwanzig Zehn zum zweiten Mal der Saison vor Catweazle und Little Mellie.
In der 500kg Standart musste Mattihas wieder mit der Big Mellie ran. Im ersten Versuch stellte er sie auf 48,74m. Sleipnir hatte im ersten Versuch knapp 1m Vorsprung aber noch kein Full Pull. Somit musste der zweite Versuch herhalten, doch leider hatte es kein Glück gebracht, den Mattihas kam aus der Bahn und wurde disqualifiziert aber wir wurden noch Zweiter. Erster und somit Deutscher Meister in dieser Klasse wurde Jan-Odin Bender auf Sleipnir. Wir wünschen dem 8 Jährigen und sein Team alles Gute zum Meistertitel.
Sonntag war noch ordentlich Pulling angesagt in Edewecht. Die hatten fast alles eingeladen, was man sonst auf Eurocups sieht und boten eine sehr gute Show, ganz vorne mit dabei der Star aus den Vereinigten Staaten Orginal Rat Poisen.

Unser Fazit: nach 20 Jahren gehört Edwecht noch immer zu den spitzen Veranstaltungen in Europa und wir freuen uns auf das nächste Jahr


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz, K. Trumpp

Alkersleben 2011 - Eiskalter Vorhang

Es ging für uns wieder in den Osten, genauer genommen nach Alkersleben bei Erfurt. Der Lauf wurde vom selben Veranstalter mit dem selben Veranstaltungskonzept wie in Altenburg ausgetragen, also ging es wieder auf einen Flugplatz. Auf Wunsch des Veranstalters wurde die 500kg Freie, die 350kg Standart Klasse samstags und die 500kg Standart, 600kg Compact Diesel Klasse sonntags ausgetragen.
Bei eiskalten und gefühlten 10°C begannen die Läufe. Da wir nur ein Zeitfenster von 2 Stunden für beide Klassen hatten musste der Ablauf zügig sein. Nach der 350kg Klasse waren wir als nächtes an der Reihe. Phil war mit Little Mellie der 14. Starter aber im Startvorbereitungsraum gab es Schwierigkeiten mit dem Anlassen, somit wurde der Tractor zurück gesetzt auf dem letzten Startplatz. Jan war mit seinem License to Kill der 16. Starter, nach einem wilden Start war bei 28,66m Schluss, denn die Antriebskette hatte sich gelöst und sich zwischen Ritzel und Schutzblech eingekeilt, es war kein weiterer Start mehr möglich, er wurde aber noch 15ter. Mit schwerem Gerät wurde Jan von der Bahn geschleppt und hatte Platz gemacht für die Little Mellie. Die Startschwierigkeiten wurden behoben und Phil konnte einen sauberen Full Pull einfahren. Es haben sich ganze 13 Starter für das Pull Off qualifiziert. Volker Hägele mit Giftzwerg legte die Weite von 52,46m vor, die aber von Dennis Schipporeit auf Dragonheart mit 52,49m überboten wurde. Phil kam als letzter Starter und stellte die Little Mellie bei 52,42m ab. Somit wurde er Dritter in dieser Klasse. Der Tag wurde mit der 3,5t Freien Klasse beendet.
Sonntags ging es weiter, als erste Klasse des Tages war die 500kg Standart geplant. Mattihas Schulte hatte mit der Big Mellie im ersten Versuch den Full Pull auf Anhieb erreicht, das gleiche hatte auch Melanie Hofer auf Crazy Machine getan. Mattihas legte die Weite von 41,06m vor, an der Melanie aber scheiterte. Sie stellte die Crazy Machine bei 39,87 ab. Dies war der zweite Saisonsieg für uns ;-)




Text: J.Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Krumbach 2011 - weit weit weg

Der 5. Meisterschaftslauf stand vor der Tür, aber da dieser Lauf im Allgäu (Bayern) war, hatten wir beschlossen daran nicht teilzunehmen, wegen der weiten Entfernung. Bloß ganz ohne konnten wir auch nicht ;-). Da Jan zu diesem Zeitpunkt mit License to Kill noch auf Platz 3 der Meisterschaft stand, wurde klar er musste dahin ;-)
Mit Auto, Anhäger und Lebensabschnittsgefährtin ging es los, erst nach Brokhagen zum Dino Team und dann nach Krumbach. Nach 10 Stunden Fahrt war er endlich angekommen.
Samstag, nach einem kleinen Aufenhalt am See (Schwäne können fauchen) hat Jan den Trecker vorbereitet und wurde von jeder Seite unterstützt, besonders von Pegasus Team (Zwanzig Zehn) und Hans Herrman.
Beim ersten Versuch hatte Jan den Full Pull nach einem sehr wilden Ritt erreicht, sowie alle anderen, der 14 Starter. Beim Pull Off wurde noch etwas Gewicht nach vorne gepackt und Jan stellte seinen Trecker bei 56,80m ab. Somit wurde es ein achter Platz. Gewonnen hat zum zweiten mal Rene Kassner auf Little Fox.

Danke an das Dino Team, Pegasus Team, Hans Herrman, JaPa und Robin für das Abschleppen und allen anderen, die geholfen haben.



Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: J. Befeldt

Paderborn 2011 - der (Müll)Berg des Wahnsinns

Die Gardenpulling Abteilung wurde wieder im Rahmen des Crosstages nach Paderborn - Elsen eingeladen. Beim Entsorgungszentrum Alte Schanze hatte wir unseren 4.Meisterschaftslauf ausgetragen.
Nachdem wir Freitags noch in Jeddeloh I (bei Edewecht) beim Aufsitzmäherrennen waren, wo wir unsere Tractoren ausgestellt haben, ging es am Samstag nach Paderborn. DasWetter war mit Regen und eiskalten 13°C nicht so besonders, aber das sollte sich Sonntag ändern. Bei warmen 25°C und einer sehr griffigen Bahn ging es zur Sache.
In der 500kg Standard gab es wieder eine Fahrer-Premiere für uns. Matthias Schulte fuhr die Big Mellie im ertsen Versuch auf einer Weite von 47,26m. Da die Bahn nicht gewaltzt wurde, war bei 47m ein Loch und daher gab es fast kein druchkommen für die Standards, somit musste jeder den 2. Versuch wahrnehmen. Im 2. Versuch hatte es Matthias geschafft, er hatte dieses "Loch" umfahren und stellte die Big Mellie auf 48,30m. Dies war der erste Sieg dieser Saison für uns!
In der Freien Klasse waren 19 Starter vor Ort. Phil musste mit der Little Mellie als erstes ran und zog mit ihr eine Weite von 55,54m. Jan der als drittletzter Starter an der Reihe war, fuhr einen sauberen Full Pull. Im 2. Versuch ging es Schlag auf Schlag. Phil hatte sich noch auf 57,38m verbessert und wurde zehnter. Für den Pull Off  haben sich 7 Starter qualifiziert. Jan zog mit seinem License to Kill die Weite von 51,96m und hat ein tiefes Loch in der Bahn hinterlassen, welches Lutz Fleißig zum Verhängnis wurde, denn er fuhr in dieses Loch und hatte ebendfalls die Weite von 51,96m. Somit wurden beide Sechter. Gewonnen hat die Klasse Martin Beumker auf AT-9.


Leider gibt es vom diesem Lauf keine Bilder :(


Text: J. Oeltjenbruns
Bookholzberg 2011 - Nightfever

Unsere eingene Veranstaltung stand vor der Tür, mit einer großen Premiere, der erste Nachtlauf der Garden Puller in Deutschland!
Aber erst ging es Nachmittags mit den Oldtimer-Treckern los, die just for fun vor dem Garden Pulling Bremswagen ihre Pokale ausgefahren haben. Ab 19 Uhr planten wir eigentlich den Meisterschaftslaufs der Garden Puller zu beginnen, aber durch Sturmböhen und einem Regenschauer verschob sich der Start um ca.
1 ½ Stunden. Vor dem nicht erwartenden Regen wurde die Bahn leider noch  bewässert. Da sie danach so aufgeweicht war, wurde entschlossen, dass die Standard Klassen in entgegengesetzte Richtung fahren, da so die Bahnverhältnisse vesser waren.
Nach der 350kg Standard Klasse, die von Julia Carle auf Cat Dog gewonnen wurde, musste Phil auf der Big Mellie in der 500kg Standard Klasse ran.
Der erste Starter der Klasse war Sleipnir, der einen Full Pull vorlegte, Draco kam außerhalb der Bahn und Phil hatte im ersten Versuch eine Weite von 43,55m erreicht. Im zweiten Versuch kam Draco bei 43,65m zu stehn. Jetzt musste Phil mit der Big Mellie auf alles oder nichts fahren und stellte den Bremswagen ganze 5cm(!) vor Draco bei 43,70m ab. Somit war Draco Dritter Big Mellie Zweiter und Sleipnir das dritte mal in Folge auf Platz 1.
Bei der Freien Klasse wurde die Fahrtrichtig wiederrum getauscht, wegen der Sicherheit, denn es musste ein Erdwall am Ende der Bahn vorhanden sein. Nach dem ersten Start von Giftzwerg war klar, dass die Bahn noch immer zu weich war und somit wurde für die Freie Klasse auf 50m zum Full Pull verkürzt.
Jan war der neunte Starter der Klasse und hatte mit seinem License to Kill auf neuen Reifen und einem wilden Ritt die Weite von 47,35m erreicht. Auf Little Mellie gab es wieder einen neuen Fahrer zu bewundern, nachdem es in Altenburg nicht mit der Premiere geklappt hat für Phil (Schaden am Zündverteiler), gab es für ihn die nächste Chance, die er gut meisterte und fuhr einen sauberen Full Pull. Im zweiten Versuch hatte auch Jan den Full Pull erreicht. Das Pull Off gestalltete sich sehr spannend unter Flutlicht. Die Weite 42,90m von Little Fox musste geschlagen werden. Phil legte einen guten Start hin und stelle schließlich die Little Mellie bei 38,00m ab. Für Jan lief das Pull Off sehr enttäuschend, es war bei 22,10m Schluss. Somit wurde Phil stolzer Vierter und Jan war sehr weit abgeschlagen auf Platz 13. Gewonnen hat erstmals Rene Kassner auf Little Fox.
Nach der Compact Diesel Klasse, die von Jan Patrick Mikossek auf Screamin International gewonnen wurde, gab es noch ein schönes Feuerwerk.


Text: J. Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Leistungsschau 2011 in Delmenhorst

Gewerbe, Industrie, Handwerk und Handel – zahlreiche regionale Aussteller aus diesen Bereichen stellten sich vom 27. Mai bis zum 29. Mai, auf der Delmenhorster Leistungsschau 2011 vor. Auf den Graftwiesen konnten sich die Besucher jeden Alters über aktuelle Produkte und Dienstleistungen von Firmen und Fachleuten aus nahezu allen Bereichen der Wirtschaft informieren.

Und wir waren mittendrin ;)
Auf dem Stand von CRM Artworks (crm-artworks.com) hatten wir unseren Tractor License to Kill als Ausstellungsstück angeboten. Carl Ray Mann, der Inhaber von CRM Artworks, ist ein bekannter Airbrusher in Delmenhorst und hat auch das Design von License to Kill geprägt.
Für uns war das auch etwas Gutes, denn wir konnten Werbung machen für unsere Veranstaltung und wir hoffen, dass der eine oder andere der 30.000 Messebesucher bei uns vorbeiguckt ;)

Text: NWZ, J.Oeltjenbruns
Fotos: J.Oeltjenbruns

Altenburg 2011 - Aufbau Ost

Eine neue Veranstaltung, ein neuer Veranstalter und ein neues Bundesland. Die DTTO wurde nach Thüringen auf den Flugplatz Altenburg-Nobitz eingeladen. Der neue Veranstalter, der sonst immer VW Treffen, Monster Truck oder Dragster Rennen organisiert, wollte es mal mit Tractor Pulling versuchen.
Mit viel Werbung und viel Ehrgeiz fanden knapp 2000- 2500 Besucher den Weg zum Flugplatzgelände und überrannten mit Stauen das Garden Pulling Fahrerlager, was wir sonst nur von unseren großen Vorbildern kennen ;)
Am Samstagnachmittag waren wir vor vollen Zuschauerrängen an der Reihe. Die Little Mellie war der vierte Starter in der Freien Klasse. Der Ersatzfahrer Phil hatte sich auf den Tractor bereit gemacht (Uwe hatte leider keine Zeit gehabt mitzukommen), um ihn Warmlaufen zulassen, bloß er hat ihn nicht zum Laufen bekommen. Dietmar hatte festgestellt, dass die Zündspule zerschmolzen war, somit war leider kein Start mehr möglich. Jan war mit seinem License to Kill der neunte Starter und hatte im ersten Versuch nach einem wilden Ritt die Weite von 57,72m erreicht. Wieder im Vorbereitungsraum zurück war klar, dass mehr Gewicht nach vorne musste bzw. haben wir welches was in die Mitte gehängt. Im zweiten Versuch hatte Jan doch noch den Full Pull erreicht. Im Stechen ging es heiß her, denn die Bahn hatte immer mehr an Grip gewonnen und die Weite 55,50m von Lutz Fleißig musste geschlagen werden. Als vorletzter Starter im Stechen stellte Jan den License to Kill bei 53,81 m ab und kam damit auf dem 2. Platz!
Nach der 500kg Freie Klasse kam die 500kg Standard, wo Phil mit der Big Mellie, nach dem kapitalen Getriebeschaden in Füchtorf der aber wieder behoben war, an den Start ging. Im ersten Startversuch hatte Phil die Weite von 46,37m erreicht. Im zweiten Versuch wurden noch ein paar Gewichte umgehängt und Phil hat sich auf 49,83m gesteigert, hat somit den Full Pull knapp verpasst aber er wurde dennoch Zweiter in dieser Klasse.
Anschließend haben noch die Sportklasse und die Freie Klasse 2,5 Tonnen ihre Punkte ausgefahren und der Samstag wurde mit einem Feuerwerk beendet.

Unser Fazit: Es war eine super Veranstaltung für das erste Mal und wir haben uns ein bisschen wie die großen Teams gefühlt.

Vielen Dank noch an Rene Freimann für die Reifen


Text: J. Oeltjenburuns
Fotos: S. Görtz

Füchtorf 2011 - neues Spiel, neues Glück

Es war wieder soweit, die Saison 2011 hat begonnen! Auftakt war, wie jedes Jahr, Füchtorf das Mekka für jeden Pulling Fan.
Am Samstagnachmittag war nach langem Warten die Gardenpuller an der Reihe. Nach der 350kg Standard wurde es für uns das erste mal Ernst, in der Freien Klasse 500kg. Da es beim Tagesablauf alles ein bisschen eng war und für die Freie Klasse 500kg 21 Starter gemeldet waren, hatte jeder nur einen Startversuch.
Jan war der zweite Starter und legte mit seinem License to Kill einen sauberen Full Pull hin. Uwe hatte mit der Little Mellie weniger Glück. Er stelle den Bremswagen bei 59,51m ab und hat den Full Pull nur knapp verpasst :( . Er wurde zum Schluss leider nur 16.
Beim Pull Off hat Jan als erster Starter die Weite mit 43,46m vorgelegt und wurde mit dieser Dritter! Gewonnen hat die Klasse der Neubau Zwanzig Zehn mit Michael Fahrendorf.
Danach war die 500kg Standard Klasse an der Reihe, die aber für uns nicht so erfolgreich verlief. Phil stellte die Big Mellie bei 34,79m mit Getriebeschaden ab. Somit war kein zweiter Versuch mehr möglich aber dennoch wurde er Vierter.
Am Sonntag wurde noch ein bisschen Pulling geguckt und anschließend ging es wieder nach Hause.

Unser Fazit: Es hat wieder richtig Spaß gemacht, nach der langen Winterpause die anderen Pullingteams wieder zu sehen und natürlich wieder zu Pullen ;)

Einen schönen Dank noch an Rene Freimann für die geliehenen Pitbull II Reifen
.



Text: J.Oeltjenbruns
Fotos: S. Görtz

Tag der offenden Tür

Das Garden Pulling Team Mellie e.V. hatte am Sonntag den 3.4.2011 zu einem Tag der offenden Tür eingeladen. Bei gutem Wetter und milden Teperaturen wurden die Winterumbauten der Tractoren und des LKWs präsentiert, zudem gab es noch Einblicke hinter den Kulissen vom Team und dem Verein.
Mit vielen Fragen fanden knapp 40 Besucher den Weg zum Hof Meyer in Neuenlande und bestaunten die Technik, sowie die Werkstatt. Um den Besuchern den Sport noch etwas näher zu zeigen, wurden den ganzen Tag Vidoes im LKW gezeigt.
Unser Fazit, es war ein schöner gemütlicher Tag
bei Kaffee und Kuchen. Unser Dank geht an alle Besucher, alle Helfer, die uns unterstützt haben und an das Green Scare Team für die weite Anreise.


Bilder unter:

https://picasaweb.google.com/janoeltjenbruns/TagDerOffendenTur#

Text und Fotos: J.Oeljtenbruns